Attraktive Sondermodelle zum 40. Geburtstag von Mazda Deutschland, Mittelklasse-Studie Mazda6 und neuer Mazda CX-5, der Prototyp MX-5 „Yusho“ offenbart die sportlichen Talente der Roadster-Legende.

40jahremazdabild1a.jpgSchkopau/Leipzig (pb): Der Mazda Markenauftritt auf der wichtigsten deutschen Pkw-Messe des Jahres 2012 (02. bis 10. Juni 2012) steht ganz im Zeichen des 40. Geburtstags von Mazda 40jahremazdabild1schloss_schkopau.jpgin Deutschland. Zum Jubiläum hat der japanische Automobilhersteller attraktive Sondermodelle aufgelegt. Diese „Edition 40“ steht in den Baureihen Mazda2, Mazda5 und Mazda6 zur Verfügung und bieten einen Kundenvorteil von bis zu 2.400,-€.

40 Jahre Mazda in Deutschland, am 23. November 1972 wurde Mazda Motors Deutschland in Hilden bei Düsseldorf als erste offizielle Mazda-Vertriebsgesellschaft in Europa gegründet. Erstes Importmodell war der Mazda 616, es folgte der Kleinwagen Mazda 1000/1300. Auf der IAA Frankfurt/Main wurde dann im Jahre 1977 das erste speziell für den europäischen Markt entwickelte Modell Mazda 323 präsentiert. Für flotten Vortrieb in den nur etwa 850 Kilogramm wiegenden Drei- und Fünftürern sorgte ein Motorenprogramm aus drei sparsamen Benzinern mit Leistungswerten von 33 kW/45 PS bis 51 kW/70 PS.
mazda323bild2.jpgIm Jahre 1980 erfolgte die Wachablösung durch den ersten 323 mit Frontantrieb – Bauzeit: 1977 bis 1980, Vierzylinder-Benzinmotor, Hubraum: 1,0-Liter/45 PS, 1,3-Liter/60 PS und mazda323.jpg1,5-Liter/70 PS.
Als erster japanischer Pkw wurde die 1980 vorgestellte zweite Generation des Mazda 323 in die DDR eingeführt.  Am 31. Mai 1981 schloss die DDR ein Handels-abkommen mit Japan über den Export von 10.000 Einheiten des Mazda 323. In den Jahren 1981 und 1982 wurden dann dierse 10 000 Mazda 323, dreitürige Version mit 60-PS-Motor, in die DDR importiert. Die Auslieferung erfolgte über den IFA-Vertrieb, der Preis lag bei 25.000,- Mark der DDR. Der Mazda 323 erfreute sich großen Zuspruchs – zum Bedauern der Bürger in der Republik wurde er aber fast ausschließlich in Berlin „angeboten“ und verkauft. Der Service-Auftrag wurde vor allem an Wartburg-Vertrags-werkstätten vergeben.
Am 9. November 1989, dem Tag der Maueröffnung in Berlin, wurde der Mazda 323  exakt zur Stunde der Maueröffnung mit dem Goldenen Lenkrad ausgezeichnet – in Berlin.

Neben dem Mazda 323 entwickelte sich der größere Mazda 626 als Nachfolger des 616 besonders als Fronttriebler zu einer tragenden Säule des Mazda-Erfolges in Deutschland.
Emotionelle Akzente setzten ab 1978 in insgesamt drei Generationen der Wankelmotor-Sportwagen Mazda RX-7 und insbesondere der der 1990 eingeführte Mazda MX-5. Er belebte weltweit das Roadster-Segment völlig neu, stellt den Anfang des „Zoom-Zoom“ Feeling dar.
mazda626_mazda6bild4.jpgmazda616bild3.jpgDer Mazda6 kam 2002 auf den Markt, es folgten die Modelle Mazda2, Mazda3 und der Mazda RX-8. Als erstes Modell im Kompakt-Van-Segment führte Mazda 2005 den Mazda5 ein.
Neueste Mazda-Modelle sind der CX-5 (Crossover-SUV; Vorstellung autoreport-pb am 14.05.2012), er verkörpert Effizienz und Fahrspaß (Mazda: SKYACTIV Technologie) sowie der Prototyp Mazda MX-5 „Yusho“. Yusho: japanisch „Sieg“, bedeutet 2,0-Liter Kompressor-Triebwerk mit 240 PS! Ein Fahrerlebnis, das einfach nur Fahrspaß auf ganz hohem Niveau bedeutet.

Die Deutschland-Premiere des Mazda Takeri und der neue Mazda CX-5 stehen im Mittelpunkt des Mazda Messeauftritts auf der Auto Mobil International (AMI) vom 2. bis 10. Juni in Leipzig. Sowohl das gerade auf dem deutschen Markt eingeführte Kompakt-SUV als auch das Konzeptfahrzeug Takeri als Vorbote der nächsten Mazda6 Generation rücken die innovativen neuen SKYACTIV Technologien für Antrieb, Fahrwerk und Karosserie in den Blickpunkt des Interesses.
mazdacx5bild2.jpgSo ist der neue CX-5 das erste Mazda Modell, das mit der kompletten Bandbreite der neuen Technologien ausgerüstet ist. Die hocheffizienten SKYACTIV Benzin- und Dieselmotoren sorgen für eine in diesem Segment bislang unerreichte Verbindung aus Fahrvergnügen und niedrigem Kraftstoffverbrauch. Zugleich setzt der CX-5 dank der zahlreichen Leichtbaumaßnahmen auch beim Gewicht neue Maßstäbe.
Mit innovativen Features bringt Mazda den neuen CX-5 dem Messepublikum näher. So ist eines der ausgestellten Fahrzeuge mit einem Scan-Modul versehen, das entlang des CX-5 auf einer Schiene gezogen wird und eine Art Röntgen-Blick auf die unter der Karosserie verborgene Technik erlaubt. An besonders interessanten Punkten werden Filme mit weiteren Infor-mationen abgespielt. Mazda setzt dieses Modul bei der AMI erstmals auf einer deutschen Automobilmesse ein.
Blicke in das Interieur des neuen Kompakt-SUV liefert zudem eine CX-5 App für Smartphones. Nach dem kostenlosen Download können sich die Handy-Nutzer durch das Schwenken ihres Gerätes im Innenraum umsehen und anschließend per Car-Configurator gleich ihren Lieblings-CX-5 zusammenstellen.
mazdatakeribild8fotomazda.jpgZweites Highlight von Mazda in Leipzig ist das Konzeptfahrzeug Takeri, das bereits einen relativ seriennahen Vorgeschmack auf den Mazda6 der nächsten Generation ermöglicht. Die ebenso elegante wie dynamische Limousine ist ebenfalls mit den SKYACTIV Technologien ausgestattet und verfügt zudem über das neue i-ELOOP System zur Bremsenergierückgewin-nung, das als erstes System in der Automobilbranche mit Kondensatoren arbeitet. Dadurch ist eine besonders schnelle Speicherung und Freisetzung der gewonnenen Energie gewährleistet.
mazdamx_5yushobild5.jpgAls weitere Premiere präsentiert sich in Leipzig der Prototyp Mazda MX-5 „Yusho“, japanisch für Sieg. Ein Kompressor-Kit des amerikanischen MX-5-Tuning-Spezialisten „Flyin‘ Miata“ steigert die Leistung des drehfreudigen 2,0-Liter-MZR-Benzinmotors auf 177 kW/241 PS und treibt die Roadster-Legende auf über 240 km/h Höchstgeschwindigkeit. Die Abgase entwei-chen über einen individuell entwickelten Endschalldämpfer mit großen Querschnitten und mittig angeordneten Doppel-Endrohren. Die Fahrdynamik profitiert von einem Bilstein/Eibach Sportfahrwerk und Semi-Slick-Reifen.
Auch optisch setzt sich der MX-5 „Yusho“ von seinen zivileren Brüdern ab: Die matt-weiße Folierung und ein ebenfalls matt-weiß folierter Heckspoiler stehen in einem ansprechenden Kontrast zum einem speziell entwickelten Heckdiffusor in Karbon-Optik und den dunklen Rädern. Im Innenraum unterstreichen ein wildlederbezogenes Lenkrad und die Recaro-Sportsitze mit Leder-Alcantara® Bezügen den dynamischen Anspruch des Prototypen. Foto (8): Mazda (/2),  P. Bohne (6)