Erneuter Divisions-Doppelerfolg für das ADAC Opel Rallye Junior Team,  Griebel/Rath gewinnen bei der ADAC Ostsee Rallye vor Kreim/Kölbach.  Der Titelkampf im ADAC Opel Rallye Cup spitzt sich zu.

Grömitz (Info Opel/pb): Das ADAC Opel Rallye Junior Team und der Opel ADAM R2 haben ihre makellose Bilanz im ADAC Rallye Masters 2014 auch bei der ADAC Ostsee Rallye gewahrt. Vor den Augen des Vorsitzenden der Geschäftsführung der Opel Group GmbH, Dr. Karl-Thomas Neumann, sowie ADAC Sportpräsident Hermann Tomczyk fuhren Marijan Griebel (25, Hahnweiler) und Beifahrer Alexander Rath (Trier) nach elf höchst anspruchsvollen Wertungsprüfungen rund um das Ostseebad Grömitz ihren 4. Saisonsieg in der Division 5 des ADAC Rallye Masters ein.
„Einfach traumhaft“, jubelte Griebel. „Es hat so einen Riesenspaß gemacht, diese tolle Rallye mit diesem tollen Auto (Adam R2, 190 PS, Fronttriebler). Ich fühle mich in meinem ADAM R2 mittlerweile wirklich wie zu Hause“.

serviceplatzbild1.jpg - 38.95 Kb     porsche911gt3zeltnerbild3.jpg - 39.06 Kb     adamr2griebelbild2.jpg - 38.66 Kb     adamr2kreimbild7.jpg - 38.35 Kb
Den großartigen Eindruck des ADAC Opel Rallye Junior Teams komplettierten Fabian Kreim (21, Fränkisch-Crumbach) und Copilot Michael Kölbach (47, Winterwerb), die im zweiten ADAM R2 zwei Divisions-Bestzeiten erzielten und am Ende als zweitbestes R2-Team auf dem achten Gesamtrang über die Zielrampe am Ostseestrand rollten. Den Sieg an der Ostseeküste holten sich Ruben Zeltner / Petra Zeltner (Lichtenstein / Lichtenstein), Porsche 911 GT3, vor Hermann Gaßner / Harald Brock (Surheim / Meinerzhagen) Mitsubishi Lancer, Div. 2 und Kim Boisen / Claudia Dose (DK / Sprenge), BMW M3.

Der Titelkampf im ADAC Opel Rallye Cup 2014 ist voll entbrannt. Zwei Veranstaltungen vor dem Saisonende sind die ersten drei Piloten in der Gesamtwertung bei insgesamt noch 86 möglichen Punkten lediglich um sechs Zähler getrennt. Die Top-Vier trennen gerade einmal elf Punkte. Mit seinem Triumph bei der Ostsee Rallye Grömitz hat sich Jacob Lund Madsen (DK) eindrucksvoll in der Entscheidung um die Meisterschaft zurückgemeldet. Mit gemischten Gefühlen werteten indessen Julius Tannert und seine Copilotin Jennifer Thielen den dritten Platz, der ihre Tabellenführung gegenüber Bergkvist auf zwei Punkte schrumpfen ließ. „Wir haben wichtige Punkte gesammelt und die Gesamtführung verteidigt, das ist die gute Nachricht. Aber wir wollten gewinnen und dies haben wir heute nicht geschafft“, gestand der ehrgeizige Sachse.

Platz 11 belegte der Hamburger Timo Broda (ADAC Hansa): Interessant, sein Adam fährt mit SN-Kennzeichen. Dazu Vater Broda: „Im Hamburg konnten wir den Rallye Adam nicht zulassen, das Amt kannte den Kraftfahrzeugpass nicht. Mit Hilfe des ADAC Hansa gelang es dann in Schwerin“. Timo ist mit seinen Ergebnissen im zweiten Jahr des ADAC Opel Opel Rallye Cup nicht zufrieden. „Im Vorjahr war ich Fünfter, hatte sogar eine Einladung zur Opel Junior Fördersichtung. Warum es jetzt nicht so läuft, kann ich nicht sagen“.

dr_neumann_tomczyk_schrotbild5.jpg - 38.67 Kb     opeladamr2_trabant601bild4.jpg - 38.36 Kb     opeladambrodabild8.jpg - 38.94 Kb     dr_karl_thomas_neumannbild6.jpg - 38.77 Kb

Das Adam Cup-Fahrzeug kostet 24.900,-€. Die ADAC-/Opelförderung läuft für Piloten bis 27 Jahre. Die Einschreibgebühr beträgt 3.000,-€ und beinhaltet: Nenngelder, Zelt, Teambekleidung, Verpflegung. Der Opel Adam Rallye ist so aufgebaut, das eine große Standfestigkeit und ein privater Service gewährleistet werden kann. Die Serie ist noch für die Saison 2015 festgeschrieben, Verlängerung ist im Gespräch zwischen Opel und ADAC.
Dr. Karl-Thomas Neumann, Vorsitzender Geschäftsführung Opel Group GmbH: „Bin begeistert von der Atmosphäre hier bei der Ostsee-Rallye. Motorsport hat Tradition bei Opel seit langer Zeit. Wir sind wieder da!“
Foto (8): P. Bohne