Nur einmal im Jahr driften auch PS-starke Autos in Teterow über den einmaligen Kurs in der Mecklenburger Schweiz. Vor Wochenfrist war das Bergring-Motodrom bereits zum achten Mal Austragungsort der einzigen Auto-Rallye-Veranstaltung in Mecklenburg-Vorpommern.  

Teterow/Schwerin (pb): Bis zur „Wende“ 1989/90  war die heutige Landeshauptstadt Schwerin der Austragungsort der legendären „Schweriner Seen Rallye. Mit über 50 gemeldeten Teams aller großen internationalen Auto-Marken hat sich der ADAC-Bergring-Rallye-Sprint rund um die legendäre Grasbahn mittlerweile einen festen Platz in der nationalen Szene gesichert. Das Auf und Ab mit bis zu 15-prozentiger Steigung und nicht zuletzt weiten Flügen über den legendären Hechtsprung ist auch für Rallye-Teams eine echte Herausforderung und ermöglicht auch den Nicht-Allradern durchaus Gewinnchancen. Zudem bieten der enge Kurs und die Kompaktheit des Geländes den Zuschauern stets hautnahen Kontakt zu den spektakulären Drifts und Positionskämpfen der Boliden. Insgesamt standen bei einer Gesamtstreckenlänge von 40 km erneut sechs Wertungsprüfungen auf dem Programm. Zunächst ging es gleich zweimal auf der berühmten Grasbahn in die Spur, danach auf einen winkligen Schotterkurs rund um die Speedway-Arena und das Fahrerlager. Den Abschluss bildet die große Bergring-Schleife als Kombination aus beiden vorherigen Prüfungen.                                                                                                                                                                         Die Starts auf dem Bergring erfolgen wie üblich im Rallyesport jeweils im Minutentakt und gefahren wird auf Best-Gesamtzeit. Neben den Tages- und Klassensiegern ging es in Teterow erneut auch um wertvolle Punkte in der deutschlandweit angesiedelten Serie um den „Schottercup“, den „ADAC-Hansa-Rallye-Pokal“ sowie die Meisterschaften von Berlin/Brandenburg und Sachsen-Anhalt.                                                     Einziger Starter aus unserem Bundesland M-V war der 39-jährige Martin Christ und der lies es „fliegen“. Lohn seiner Hatz, Gesamtsieger! Martin Christ plant weitere Starts 2019: Rallye Wedemark 17.08.19, Sulinger Heide 09./10.08., Bad Schmiedeberg 07.09., Lausitz Rallye 31.10.-02.11.

Foto:  Christ Racing

Ergebnis 8. ADAC-Rallye Bergring Teterow
1. Martin Christ / Norman Jakobs Mitsubishi Evo 9 NC1 25:35,6 min
2. Sven Senglaub / Lydia Eschenhorn Mitsubishi Evo 6 NC1 +11,4 sec
3. Bernd Knüpfer / Heinke Möhrpahl Opel Astra OPC NC3 +1:32,2
4. Jan Eriksson / Magnus Eriksson Subaru Impreza STI NC1 +1:34,4
5. Stephan Dammaschke / Winnie Helm Renault Clio II RS NC3 +1:45,5
6. Ralf Schlerfer / Dirk Schlerfer Honda Civic R NC3 +2:18,6
7. Silvio März / Karina Derda VW Golf III GTI NC3 +2:35,4
8. Ronny Broda / Rigo Sonntag BMW 318is E36 NC3 +2:43,0
9. Alexander Klemm / Cornelia Klemm Seat Ibiza TDI NC2 +2:49,2
10. Sebastian Rauhe / Dennis Rauhe Audi 90 Quattro NC2 +2:54,9