Der Bralstorfer Martin Christ gewinnt im Mitsubishi Evo 9 die Emmersdorfer Schotterrallye. Zum Pfingstfest der erste Gesamtsieg des Mecklenburger im Jahr 2016.
Uttigkofen/Schwerin (pb): Im Wettbewerb der 73 startenden Teams gewann das Mitsubishi-Team Martin Christ/Tino Krajewski diese anspruchsvolle Schotterrallye im niederbayerischen Uttigkofen. Die 15. Emmersdorfer Baron-von-Aretin-Schotterrallye erfuhr nach Regenfällen unter der Woche und einem heftigen Gewitter am Freitagabend auf den schmalen Waldwegen zwischen Aldersbach und Johanniskirchen besondere Würze. Dieser 3. Lauf zum Schotter-Cup forderte durch weiche und an etlichen Stellen matschig Streckenabschnitte höchste Anforderungen an die Teams.                                                                               Eine Reihe von Ausrutschern kam deshalb nicht unerwartet. Der Finne Jaakko Keskinen, der die Emmersdorfer Rallye schon dreimal gewonnen hat, rutscht in der WP 1 kurz in den Graben und triffte  in WP 2 an einen Baum. In der gleichen Prüfung fallen Alois Scheidhammer im Opel Corsa OPC (Baumkontakt seitlich rechts) und der Schotter-Cup-Zweite Stephan Dammaschke im Ford Escort (Baumkontakt hinten links) aus. Der Mazda 323 der Brüder Reischer aus Österreich übersteht die WP 3 nicht, in der WP 4 parkt Jeffrey Wiesner den Volvo 242 im Schritttempo in einem Graben, nachdem er bis zur Halbzeit sensationell auf dem 3. Gesamtrang gelegen hatte.

Martin Christ Mitsubishi Evo 0; Foto: Christ Racing

Martin Christ Mitsubishi Evo 0; Foto: Christ Racing

Drei „alte“ Lancer Evo gegen zwei „neue“ – dieses Quintett macht das Tempo. Das „Nordlicht“ Martin Christ im Gruppe-F-Evo 9 bei seinem ersten Auftritt in Bayern glänzt mit  schnellen Zeiten, übernimmt zur Halbzeit die Führung, hauchdünne vier Zehntel vor der folgenden Konkurrenz.  Auer, Wiesner folgen Rudi Weileder im Evo 3, der Finne Jari Latvala (Vater vom VW-Driver Jari-Matti Latvala) im gleichen Evo 3 sowie Michael Dinkel im Evo 7, alle innerhalb von nur 15 Sekunden Zeitabstand.                                                                                                                                                                                                                                             Die zweite Schleife beginnt mit einer Bestzeit von Florian Auer, der sich damit wieder an die Spitze setzt. Doch auf WP 5 hängt der frühere Trabant-Champion-Sieger Martin Christ die Gegner ab und übernimmt wieder die Führung und gibt sie bis ins Ziel nicht wieder ab.

Ergebnis 15. Baron-von-Aretin-Rallye:
1.    Martin Christ / Tino Krajewski    Mitsubishi  Evo 9, 24:46,0 min
2.    Florian Auer / Elke Irlacher    Mitsubishi Evo 2, + 10,9 sec
3.    Jari Latvala / Kari Mustalahti    Mitsubishi Evo 3, + 29,1
4.    Michael Dinkel / Marcel Dinkel    Mitsubishi Evo 7, + 34,1
5.    Bernd Küpfer / Daniel Herzig    Opel Astra OPC Turbo, +43,1