Neuer Maßstab in der Kompaktklasse, der erste Mazda3 der neuen SKYACTIV Generation. Effizienz, Funktionalität und Fahrvergnügen auf einem neuen Niveau, dazu innovative Ausstattungsmerkmale für mehr Komfort und Sicherheit.

mazda3bild2a.jpgBarcelona/Sitges (pb): Mazda treibt die Erneuerung seines Modellprogramms mit Nachdruck voran. Als drittes Modell einer neuen Ära nach CX-5 und Mazda6 geht im Oktober 2013 der neue Mazda3 an den Start – und verknüpft die effizienten SKYACTIV Technologien und das dynamische KODO Design zu einem einzigartigen Angebot in der europäischen Kompaktklasse.
Seit dem Start der ersten Modellgeneration des Mazda3 im Jahre 2003 gilt der kompakte Mazda3 als Segment-Maßstab in Sachen Fahrdynamik – eine Position, die die Neuauflage noch einmal ausbaut und mit einem spürbaren Plus an Komfort erweitert.
Die unvergleichliche Präzision des Fahrverhaltens ist nur ein Bestandteil der engen Verbindung zwischen Fahrer und Fahrzeug. Ein weiteres Beispiel ist die auf maximale Funktionalität und Ergonomie ausgerichtete Innenraumgestaltung. Innovative Ausstattungselemente wie das optionale Active Driving Display, eines der ersten Head-up Displays im Segment, verringern die Ablenkung des Fahrers und erhöhen Sicherheit und Komfort gleichermaßen.

Alles hängt beim neuen Mazda3 mit allem zusammen. So konnte Mazda das Fahrzeuggewicht je nach Version um bis zu 70 Kilogramm verringern und die mazda3bild1.jpgAerodynamik optimieren. Beides trägt gemeinsam mit den SKYACTIV Motoren und Getrieben zur herausragenden Effizienz des neuen Mazda3 bei, ist aber auch für die hohe Fahrstabilität und Agilität mitverantwortlich. Ein durchdachtes proaktives Sicherheitskonzept und zahlreiche neue Ausstattungselemente komplettieren die Neuauflage der Kompaktbaureihe, mit der der japanische Automobilherstel-ler seine Innovationskraft und Technologiekompetenz eindrucksvoll unter Beweis stellt.

Design

Nach dem Mazda CX-5 und dem Mazda6 prägt die neue Mazda Designsprache „KODO – Soul of Motion“ nun auch den Auftritt des Mazda3 – und überträgt das Konzept dynamischer, von der Schönheit und Kraft der Natur inspirierter Bewegung auf besonders leidenschaftliche Weise auf die Proportionen des C-Segments. Charakteristisch ist die weit nach hinten versetzte Fahrerkabine und das KODO Familiengesicht mit dem konturierten Kühlergrill und dem typischen Flügelmotiv, das sich bis zu den Scheinwerfern spannt.
mazda3bild2.jpgDer neue Mazda3 ist breiter und flacher ist als das Vorgängermodell, trägt so zum sportlichen Erscheinungsbild bei. Wie auch die mutig geformten Radhäuser und das muskulöse Heck.

Innenraum und Komfort

Als Vorbote einer neuen Ära in der Innenraumgestaltung weist der neue Mazda3 ein völlig neues Interieur-Konzept auf. Während das auf den Fahrer zugeschnittene Cockpit konsequent darauf ausgelegt ist, ein sicheres, stressfreies und begeisterndes Fahrerlebnis zu fördern, kommen die Passagiere in den Genuss von Komfort, Bewegungsfreiheit und Entspannung. Größte Schulterfreiheit und ein Spitzenwert in Sachen Beinfreiheit, Ergebnis durch Zuwachs an Fahrzeugbreite und längeren Radstand – mit 2.700 mm der längste im Kompakt-Segment.

Funktionalität und Ausstattung

Zentraler Bestandteil des neuen Cockpit-Konzepts ist das in der höchsten Ausstattung Sports-Line serienmäßige Head-up Display, das der Mazda3 als eines der ersten Fahrzeuge seines Segments anbietet. Das Active Driving Display projiziert fahrrelevante Informationen wie die aktuelle Geschwindigkeit, Hinweise des Navigationssystems sowie den Status und Warnung der i-ACTIVSENSE Fahrassistenzsysteme direkt in das Blickfeld des Fahrers. Alle weiteren für den Fahrer relevanten Informationen werden in der neu gestalteten Instrumenteneinheit angezeigt, während Informationen des Infotainment- und Kommunikationssystems auf dem neuen 7-Zoll-Touchscreen oben auf der Mittelkonsole dargestellt werden. Ziel dieser Anordnung ist es, die Ablenkung des Fahrers auf ein Minimum zu mazda3bild3a.jpgreduzieren und eine mühelose und komfortable Bedienung zu fördern.
Mit dem brandneuen Mazda Konnektivitäts-Konzept MZD Connect halten zahlreiche mobile Internet-Funktionen Einzug in den Mazda3. Es bietet einen Zugang zu den Infotainment-Services von Aha™: eine breite und stetig wachsende Palette mobiler Infotainment-Inhalte und Services sozialer Medien. Über Mazda eigene Apps lassen sich weitere Informationen wie etwa Warnhinweise, Wartungserinnerungen und Angaben zur Effizienz der Fahrweise abrufen.

Antriebeaggregate

Verantwortlich für die herausragende Effizienz sind die Motoren und Getriebe der neuen SKYACTIV Generation. Seinen Einstand feiert der neue SKYACTIV-G 100 mit 1,5 Litern Hubraum. Der außergewöhnlich sparsame Benziner entwickelt eine Leistung von 74 kW/100 PS und verbraucht in Verbindung mit dem manuellen Sechsgang-Getriebe nur 5,1 l/100 km ( CO2-Ausstoß 119 g/km). Dies entspricht einer Reduzierung von 20 % gegenüber dem Vorgängertriebwerk 1.6 l MZR mit 77 kW/105 PS.
Grund für die Verbrauchssenkung sind die typischen SKYACTIV Eigenschaften: Leichtbauweise, ein außergewöhnlich hohes Verdichtungsverhältnis von 14,0:1, ein 4-2-1 Abgassystem und das serienmäßige Mazda Start-Stopp-System i-stop.
Neben dem 1,5-Liter-Einstiegsbenziner bietet Mazda einen 2,0 Liter großen SKYACTIV-G in zwei Leistungsstufen (121 kW/165 PS und 88 kW/120 PS). Das Top-Triebwerk ist serienmäßig mit dem regenerativen Bremssystem i-ELOOP und mit i-stop System ausgerüstet. Beliebteste Motorisierung beim neuen Mazda3 dürfte der ebenfalls 2,0-Liter große SKYACTIV-G 120 mit 88 kW/120 PS werden, der mit 6-Gang-Getriebe nur 5,1 Liter Super je 100 Kilometer (CO2: 119 g/km) verbraucht.
Der 2,2-Liter-Bi-Turbodiesel entwickelt eine Leistung von 110 kW/150 PS, dabei beträgt der Verbrauch lediglich 3,9 l/100 km (CO2 104 g/km (Limousine mit Schaltgetriebe). Zudem erfüllt der SKYACTIV-D 150 schon heute die strengen Grenzwerte der Abgasnorm Euro 6, die erst im September 2014 in Kraft tritt – und zwar ohne teure NOX-Nachbehandlung.

Fahrwerk und Karosserie

Neben den leichten und lebhaften Triebwerken leisten die SKYACTIV Karosserie und das SKYACTIV Fahrwerk – beide mit dem Schwerpunkt auf geringes Gewicht (-70 kg) und hohe Steifigkeit entwickelt – einen zentralen Beitrag zur Dynamik des Fahrerlebnisses an Bord des Mazda3.
Unnachahmliche Präzision, neutrales Kurvenverhalten und ein Gefühl vollständiger Kontrolle, verbunden mit herausragenden Eigenschaften bei Aerodynamik, Sicherheit sowie Geräusch- und Vibrationskomfort – so unterstreicht der Mazda3 seine Position als besonders sportliche Wahl in der Kompaktklasse. Mit einem Leergewicht ab 1.190 kg gehört der Mazda3 zu den leichtesten Fahrzeugen im europäischen C-Segment.
Angeboten werden Limousine und Schrägheck Variante, Markteinführung in Deutschland im Mitte Oktober 2013. Preis ab 14.990,-€ (100 PS Basisausführung). Der 165 PS Benziner kostet ab 22.290,- € und der Diesel D 150 ab 24.390,-€. Die Top-Ausstattungen Sports-Line 23.290,-, 25.290,- (165 PS) und 27.370,- (Diesel). Für die Limousine verlangt Matda einen Aufschlag von 500,-€.

mazda3bild3cockpit.jpgFazit nach ersten Fahrkilometern: Es ist wie mit einem neuen Smartphone, die Technik erfordert eine gewisse „Lernphase“. So auch das neue MZD Connect System mit seinen vielen nützlichen Informationen. Gut ablesbar, wie auch das Head-up Display innen vor der Frontscheibe. Der 165 PS Benziner gefiel mir in Punkto Fahrdymamik wesentlich besser als der 150 PS Diesel.
Foto (5): P. Bohne