Klasse, er ist wieder da! Nach 34 Jahren ließ Volkswagen den Scirroco wieder aufleben und diesmal als Sportwagen. Es ist das Comeback einer Sportwagen-Legende, die dritte Generation des Scirocco startete am 29. August 2008, hier ein aktueller Fahrbericht.
vwsciroccobild1.jpgSchwerin (pb): Vor 34 Jahren erblickte der VW Scirocco erstmals das Licht der Welt und konkurrierte damals auf deutschen Straßen mit den trendigen Typen Capri (Ford) und Manta (Opel). Der Scirocco („Wüstenwind“) wurde bei Karmann in Osnabrück gebaut, konnte aber in seiner Basisversion mit 50 PS und 140 Spitze nicht mit der schnellen Konkurrenz mithalten. Er wurde dann zwar von der TS-Version (70 PS/164 km/h) mit Doppelscheinwerfern überholt, doch Capri und Manta konnte der damalige Sportkombi nicht von der Überholspur drängen. vwsciroccobild3.jpg
Trotzdem, der Volkssportler gewann schnell Freunde: Allein im Jahr 1974 wurden 24.555 Scirocco verkauft. Bis Februar 1981 wurden es insgesamt über 500.000 Scirocco. Die zweite Generation schaffte es auf fast 300.000, am 7. September 1992 lief dann der vorerst letzte Scirocco in Osnabrück bei Karmann vom Band.
Heute nach fast 35 Jahre ein völlig anderes Bild, der neue VW Scirocco ist ein eigenständiger Sportwagen, man könnte ihn auch Coupé-Kombi nennen und seine Motorleistung reicht von 122 (1,4-Liter TSI) über 140 Diesel PS (2,0-Liter TDI CR) bis zum Top-Modell mit 2,0-Liter TSI mit 200 PS, den wir jetzt einem Fahrbericht unterziehen konnten.
vwsciroccobild2.jpgDie Markteinführung des neuen Scirocco erfolgte am 30. August 2008. Die Motoren haben trotz kleinen Hubraums sportliche Drehmomente. Das Zweiliter-Topaggregat TSI (147 kW/200 PS) erreicht sein höchstes Drehmoment bereits bei 1700 U/min. und beschleunigt den Scirocco bis auf 235 km/h.
Der Innenraum des Scirocco ähnelt dem des VW EOS und hinterlässt einen vorzüglichen Eindruck, vier Einzel-Sportsitze sind Serie. Das verstellbares Lenkrad und der Schalthebel sind mit griffigem Leder vwsciroccobild4.jpgbezogen, wir fuhren das innovative 6-Gang-DSG (Option; Aufpreis: 1.850,-). Elektrische Fensterheber, Klimaanlage, ABS und ESP, sechs Airbags, eine tempoabhängige Servolenkung und ein leicht schaltbares 6-Gang-Getriebe gehören zur Serienausstattung. Bis zu 755 Liter Kofferraumvolumen stehen zur Verfügung, der Einstiegpreis liegt bei 21.750,-€. Unser gefahrenes Modell 2.0 TSI mit DSG kostet ab 27.400,-€.
vwsciroccobild5.jpgFazit nach 1.500 km Fahrstrecke: Mit der dritten Scirocco Generation ist VW ein großer Wurf gelungen, mit dem neuen Scirocco weht wieder ein „Wüstenwind“  über die Straßen. So „richtig“ ausgestattet, steigt der Preis aber auf beachtliche 37.726,-€. Dann gehört das hochwertige Navigationsgerät „RNS 510 DYNAUDIO Excite“ Volkswagen Individual (3.115,-) ebenso dazu wie Lederausstattung (2.010,-), die Adaptive Fahrwerksregelung DCC (925,-), ein Parkpilot (380,-) uvam. Der Durchschnittsverbrauch des sportlichen Coupe wird von VW mit 7,6 Liter Super Benzin angegeben, die CO2-Emission mit 179 g/km. Der Bordcomputer zeigte uns 8,2 l/100 km (80% Fahrstrecke Autobahn) an, errechnet haben wir 8,51 Liter Verbrauch pro 100 Kilometer. Bei teilweise winterlichen Streckenverhältnissen und dem hohen Autobahnanteil ein akzeptabler Wert. Foto (5): P. Bohne