4. WM-Lauf Rallye Portugal mit Sieg Nr. 3 für Volkswagen und Sebastien Ogier, Kremer verzichtete auf Start an der Algarve.

ogierbild1portugal.jpgVW PR-Info/pb: Platz eins, drei und sechs an der Algarve: Sébastien Ogier/Julien Ingrassia (F/F) haben die Rallye Portugal vor Mikko Hirvonen (Citroën) und ihren Volkswagen Teamkollegen Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila (FIN/FIN) gewonnen.
Die sehr gute Teamleistung von Volkswagen rundeten Andreas Mikkelsen/Mikko Markkula (N/FIN) ab: Bei seinem Wettbewerbsdebüt mit dem Polo R WRC fuhr das VW-Team auf Platz sechs. Volkswagen übernahm nach dem vierten Saisonlauf der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) auch den ersten Platz in der Hersteller-WM. Sébastien Ogier baute mit seinem dritten Saisonsieg die Führung in der Fahrerwertung mit 102 Punkten aus. Hirvonen (48), Loeb (43), Östberg (32), Latvala (27) und Sordo (27) folgen.aus.

Bewährungsprobe Technik: an der Grenze von Mensch und Material

Die zweite Schotter-Rallye der Saison forderte Mensch und Material auf das Äußerste. Die Bedingungen mit teils schmalen, verwundenen Passagen auf grobem, steinigem Untergrund, aber auch mit schnellen Vollgas-Abschnitten, stellten die härtesten der bisherigen Saison dar. Sébastien Ogier startete durch eine Erkrankung geschwächt in die vierte Rallye des Jahres, und ging bereits am ersten Tag knapp in Führung. Mit vier Prüfungsbestzeiten baute er die Spitzenposition am Samstag siegrampebild2portugal.jpgaus, und ließ sie sich bis zum Schluss nicht mehr nehmen. Der Abschlusstag begann mit einem Adrenalinschub für den WM-Führenden: Die Kupplung zwischen Vorder- und Hinterachse, die den Einsatz der Handbremse in engen Kehren ermöglicht, schloss zeitweilig nicht und bremste ihn ein. Nach dem anschließenden Service wurde der Polo R WRC mit der Startnummer 8 jedoch  in perfektem Zustand wieder auf die Wertungsprüfungen geschickt.

Auch Jari-Matti Latvala erlebte am Sonntag einen Schreckmoment: Die Antriebswelle vorn rechts brach und zwang Latvala dazu, die mit 52,30 Kilometern längste WP der Rallye lediglich mit Hinterachsantrieb zu bewältigen. Latvala büßte so Rang zwei in der Gesamtwertung ein, verteidigte unter den erschwerten Bedingungen seinen Podestplatz allerdings bravourös gegen Evgeny Novikov (Ford).

Einen guten Einstand erlebten Andreas Mikkelsen/Mikko Markkula, die erstmals in der Saison einen dritten Polo R WRC fuhren. Mikkelsen landete auf dem 6. Gesamtrang und fuhr  acht WM-Punkten ein.                                                                                                                                                                                                                                              skodabild3wiegandportugal.jpgSkoda Deutschland Pilot Sepp Wiegand fuhr auf Gesamtrang 14 und in der Wertung WRC 2 auf Platz 3 hinter den Teams Lappi/Ferm (FIN/Skoda Fabia S200) und Barrable/Loudon (IRL/Ford Fiesta S2000.

 

Rallye Portugal ohne Kremer-Start

Der Mecklenburger Armin Kremer startete in Portugal nicht, sein Rallyerenner Subaru Impreza WRX STi verblieb nach dem Mexico-Start in Übersee. Nächster Einsatz: WM-Lauf Rallye Argentinien (01.-04. Mai 2013.

Von Kremers Mitwettbewerbern im FIA WRC Production Cup punktete in Portugal Nicolas Fuchs (PER/68 Punkte) mit der vollen Punktzahl 25. Er verdrängte damit den bisherigen Spitzenreiter Ricardo Trivino (MEX/48) auf Platz 2, Armin Kremer verblieb auf Platz 3 (D/40). Foto (3): VW Motorsport (2), Skoda Deutschland