Robustes SUV-Modell nun auch als 4×4 zu einem m erschwinglichen Preis erhältlich. Dynamischer Coupé-Roadster „Wind“ mit versenkbarem Hardtop.

daciadusterbild1.jpgMendig (pb): Mit dem neuen Duster (siehe auch autoreport-pb vom 03.05.2010) präsentiert Dacia das erste Sports Utility Vehicle (SUV) der rumänischen Marke. Das kompakte SUV-Modell überzeugt mit attraktiver Optik, exzellentem Platzangebot und moderner Antriebstechnologie zu einem herausragenden Preis-Leistungs-Verhältnis. Dacia bietet den Duster in der Variante mit Vorderradantrieb (4×2) in Europa bereits ab 11.900,-€ und als Allradversion (4×4) ab 13.700,-€ Euro an.
Mit seinen kompakten Abmessungen eignet sich der Dacia Duster gleichermaßen für den Stadtverkehr wie für daciadusterbild2.jpgAusflüge abseits befestigter Wege. Bei einer Länge von 4,31 Metern bietet er geräumige Platzverhältnisse für fünf Personen. Kofferraum-volumen 475 bis 1.636, beim 4×4 Allrad 443 bis 1.604 Litern. Das ist ein Top-Wert im Segment der kompakten SUV-Modelle.
Die erhöhte Sitzposition verbessert die Übersichtlichkeit und vermittelt ein souveränes Fahrgefühl. Mit einem Leergewicht von lediglich 1.235 bis 1.369 kg je nach Antriebsart und Ausstattungsniveau ist der Duster ausgesprochen agil und sparsam unterwegs.
daciadusterbild3.jpgSeine Fitness zeigt der Duster 4×4 bei Exkursionen ins Gelände. Mit einer Bodenfreiheit von 20,5 Zentimetern (4×4: 21 cm), und Überhänge von 82,2 cm vorne und 82,0 cm hinten kann der Dacia SUV selbst steile Anstiege erklimmen. Und Dank serienmäßigen ESP an Bord ist sein Fahrverhalten und seine Spurtreue selbst auf einer Gras-Testpiste mit Slalomkegel sicher.

Allradantrieb per Knopfdruck

Noch mehr Einsatzmöglichkeiten im Gelände bietet der variable Allradantrieb der 4×4-Version. Im AUTO- Modus fährt der Dacia Duster unter normalen Fahrbahnbedingungen kraftstoffsparend mit Frontantrieb. Erst wenn die Traktion nachlässt, etwa auf verschneiten Straßen oder matschigem Untergrund, leitet die vom Allianz-Partner Nissan stammende elektromagnetische Kupplung bis zu 50 Prozent des verfügbaren Drehmo- ments automatisch an die Hinterachse.
Im schwierigen Gelände oder bei widrigen Fahrbahnverhältnissen kann der Fahrer manuell in den starren Allradmodus wechseln (LOCK-Modus). Bei idealen Fahrbahnbedingungen lässt sich der 4×4-Betrieb auch komplett abstellen. Im 2WD-Modus fährt der Duster kraftstoffsparend und besonders emissionsarm nur mit angetriebenen Vorderrädern. Der Wechsel in die verschiedenen Betriebsarten erfolgt durch Drehen des Wahlschalters am Instrumententräger.

Der neue Renault Wind

renaultwindbild2.jpgMit dem komplett neu entwickelten Wind präsentiert Renault den ersten Coupé-Roadster der französischen Marke. Die Benzinmotoren TCe 100 mit 74 kW/101 PS und 1.6 16V 130 mit 98 kW/133 PS sorgen für agile Fahrleistungen und ein Maximum an Fahrspaß bei zeitgemäßer Effizienz. Das Ganzjahres-Hardtop klappt elektrisch betrieben auf oder zu. Dank innovativer Dachkinematik verfügt der Wind als einziges Fahrzeug seiner Klasse bei offenem und geschlossenem Dach über dasselbe Laderaumvolumen von 270 Litern..
Der Platz an der Sonne ist per Knopfdruck in Windeseile eingenommen: Dank des raffinierten elektrischen Dachmechanismus sitzen Fahrer und Beifahrer des neuen Renault Wind in nur zwölf Sekunden im Freien und können Licht, Luft und grenzenlose Kopffreiheit genießen. Das Ganzjahres-Hardtop des innovativen Coupé-Roadsters öffnet und schließt doppelt so schnell wie in vergleichbaren Fahrzeugen seiner Klasse – was die Einzigartigkeit des Wind-Karosseriekonzepts bestätigt.
Das Kofferraumvolumen von 270 Litern entspricht in etwa der Ladekapazität des Renault Clio und erlaubt Reisen zu zweit ohne Einschränkungen bei Gepäck und Fahrspaß. Die vorn angeschlagene Kofferraumklappe lässt sich auch bei versenktem Dachmodul komfortabel öffnen und schließen. Vier Befestigungsösen im Kofferraumboden ermöglichen das sichere Fixieren von empfindlichem Ladegut.

Kurz, keilförmig, kraftvoll: das Design

Die Formensprache des 3,828 Meter langen Renault Wind ist gekennzeichnet von einer ausgeprägten nach vorn strebenden Keilskulptur mit straff ansteigender Seitenlinie und hoher Schulterpartie. Sportliche Akzente setzen außerdem die flach geneigte Windschutzscheibe, kurze Überhänge sowie serienmäßige 17-Zoll-Niederquer- schnittsreifen auf Bicolor-Leichtmetallfelgen. renaultwindbild1.jpg
Eine breite Spur lässt den Wind bullig auf der Straße stehen, Kennzeichen der Rückansicht ist der gewölbte Heckspoiler, der zusammen mit den sichelartig geschnittenen Rückleuchten und der oberen Begrenzung des Stoßfängers ein flaches Oval bildet.

Zwei kraftvolle Benzinmotoren

Renault bietet für den Wind zwei Benzinmotorisierungen an. Beide Triebwerke erfüllen die Euro 5-Abgasnorm. Basisaggregat ist der nach dem effizienzsteigernden Downsizing-Prinzip konstruierte Turbobenziner TCe 100 mit 1,2 Liter Hubraum und 74 kW/101 PS. Dank der Kombination von kleinem Hubraum und moderner Turbo- technologie ermöglicht der Vierzylinder den moderaten Kraftstoffverbrauch von 6,3 Liter Superbenzin pro 100 Kilometer. Das entspricht CO2-Emissionen von 145 gr/km. Der stärkere 1.6 16V 130 wurde bei den Spezialisten von Renault Sport entwickelt, seine Höchstleistung beträgt 98 kW/133 PS. Der Leichtmetall-Vierzylinder mit zwei obenliegenden Nockenwellen beschleunigt den Renault Wind in 9,2 sec. aus dem Stand auf 100 km/h und ermöglicht 201 km/h Top Speed. Mit durchschnittlich 7,0 Liter Kraftstoffverbrauch pro 100 Kilometer ist der kompakte Sportler für ein Fahrzeug seiner Leistungsklasse zeitgemäß sparsam. Die CO2-Emissionen liegen bei 165 Gramm pro Kilometer.

Fazit
nach ersten Fahrkilometern: Der Duster 4×4 meistert Steilhänge, losen Untergrund und Schräghänge erstaunlich souverän, sein Verkaufspreis sollte jeden SUV-Liebhaber bei Kaufabsichten zunächst zum Renault/Dacia-Händler führen.

Der Wind ist ein herrliches kleines Gefährt. Bei Sonne als offener Roadster vermittelt er Fahrfreude pur, auch geschlossen hinterlässt er einen guten Eindruck. Foto (5): P. Bohne