WM-Lauf Rallye Deutschland:  9. Gesamtrang für Armin Kremer

 

Mecklenburger bester Deutscher im Feld der WRC-Starter des Rallye WM-Laufes Deutschland

 

Bostalsee (pb): Armin Kremer war ab Tag zwei mit sich und seinem von M-Sport vorbereiteten und eingesetzten Ford Fiesta WRC `2017 richtig zu frieden. Zunächst aber harderte er mit der Fahrwerkseinstellung. Die wurde vom M-Sport Service-Team den Wünschen von Kremer angepasst und fortan lief es besser. Von Rang 20 nach der WP (Wertungsprüfung) 5 verbesserte sich Kremer zum Ende des ersten Wertungstages Freitag auf Platz 16. Kremer: „Ich habe vorne links eine Heuballen (Streckenbegrenzung) berührt, aber ohne nennenswerte Folgen“.

Sonnabend stand dann die berühmt, berüchtigte Panzerplatte Baumholder an. Zweimal die „Monster“-WP über 41,97 km. Wer hier ohne Reifenschaden oder Berührung eines Kinkelsteines über die Runde kommt, hat schon viel für eine gute Platzierung erreicht. Kremer verbesserte sich auf Rang 11, und dann im zweiten Umlauf auf Platz 10.

So ging es dann am Finaltag Sonntag auf die letzten vier WP 18 – 21. Armin Kremer: „der Tag war für uns sehr gut, wir hatten keine Probleme. Konnten sogar noch etwas Speed zulegen. In der Summe sind wir sehr zufrieden“

Kremer/Winklhofer, Ford Fiesta WRC. Foto: P. Bohne

Nach der 19 wird Kremer als 9. geführt, Leader: Ott Tänak (EST, Ford Fiesta WRC) vor Andreas Mikkelsen (NOR, Citroen C3 WRC) und Sebastien Ogier (FRA, Ford Fiesta WRC).  Diese drei Spitzenreiter trennen nur 37,3 sec, Spannung zum Finale. Kremers Rückstand zum Leader beträgt 9:45,1 min. Zum auf dem 8. Rang liegenden Hayden Paddon (NZL, Hyundai i20 Coupe WRC) hat Kremer über  5:05,3 min Rückstand, da geht nichts mehr. Aufpassen aber muss der Severiner auf den nur 4,1 sec. nachfolgenden  Eric Camilli (FRA, Ford Fiesta WRC). In der WP 21 ist Kremer mit 6:57,5 min schneller als Camilli, der mit 7:01,4 registriert wird. Damit ist Kremer 3,9 sec. schneller und sichert vorerst seinen 9. Gesamtrang.

Armin Kremer behauptet im Ziel nach 21 WP diesen Rang 9, ist damit bester Deutscher und unter den Top 10 im Kreis der WRC-Werksfahrer im Privat eingesetzten WRC-Car.

Armin Kremer: „Wir haben ein gutes Resultat eingefahren, es ist letztlich besser gelafen als erwartet. An die neue Generation dieser WRC-Cars musste ich mich erst gewöhnen, dann ist es aber von WP zu WP besser gelaufen. Pirmin (Winklhofer, Kremers Co-Pilot) und ich sind sehr zufreiden.

 

Gesamtwertung nach 21 WP: 1. Tanak/Jarveoja (EST/EST), Ford Fiesta WRC, 2. Mikkelsen/Jaeger (NOR/NOR), Citroen C3 WRC, 3. Ogier/Ingrassia (FRA/FRA), Ford Fiesta WRC

Tanak/Jarveoja, Ford Fiesta WRC; Foto: P. Bohne

Mikkelsen/Jaeger, Citroen C§ WRC; Foto: P. Bohne

Ogier/Ingrassia (FRA/FRA), Ford Fiesta WRC; Foto: P. Bohne

 

Kremer/Winklhofer; Foto: P. Bohne

Nico Knacker/Ella Kremer, Opel Adam. Foto: P. Bohne

 

 

 

 

 

 

Bester Deutscher in der Tabelle des Opel Rallye Cup ist weiterhin das Team Nico Knacker/Ella Kremer, die im zweiten Lauf der ADAC Rallye Deutschland hinter Tom Novak Fünfter wurden und auch im Zwischenklassement hinter dem Slowenen den fünften Zwischenrang einnehmen.

Punktestand ADAC Opel Rallye Cup (nach 6 von 8 Läufen)

  1. Kristensson, 191 Punkte. 2. Beattie 172. 3. Madsen 146. 4. Novak 114. 5. Knacker 109. 6. Delhez 87. 7. Munster 78. 8. Hetz 70. 9. Dambach 59. 10. Kässer 57. 11. Hauswald 56.

Die letzten zwei Veranstaltungen 2017: 08./09.09. ADAC Rallye Niedersachsen, 20./21.10. ADAC 3-Städte-Rallye