Ursprünglich war der französische Rallye WM-Lauf wieder im Elsas geplant, dann aber nach Korsika vergeben worden. Zeitplan und Strecken haben es in sich, auf die Piloten wartet eine echte Herausforderung.

Corte (Korsika)/Schwerin: Heute 8:00 Uhr startete der französische WM-Lauf Rallye Korsika. Armin Kremer vor dem Start am Handy: Korsika ist Neuland für uns, „100.000“ Kurven erwarten uns in den drei Tagen der Rallye Korsika. Es sind zwar nur neun Wertungsprüfungen zu absolvieren – die kürzeste beträgt 16,74 km, die längste 48,46 km – , aber Distanzen um 80 km bis zum nächsten Reifen-Service erfordern taktisch kluges Haushalten mit den Pneus. Erschwerend kommt hinzu, dass wir jeden Tag das Teamhotel wechseln müssen und dann auch noch eine äußerst schlechte Wetterprognose: Sonnabend/Sonntag Starkregen.
Der WM-Lauf Rallye Korsika ist gekennzeichnet mit extrem schnellen, dann wieder engen und langsamen Abschnitte, rauer und gleichzeitig rutschiger Asphalt, dazu permanenter Wechsel von Bergauf- und Bergab-Passagen – die Rallye Korsika ist in vielerlei Hinsicht äußerst speziell. Die Länge der Wertungsprüfungen beträgt 16,7 bis 48,5 Kilometer, am Start sind 138 Teams. In der WRC-Wertung 17 und in der WRC2 ebenfalls 17 Starter, uam. Kremer/Winklhofer im Skoda Fabia R5 mit Startnummer 40.             Kremer hofft, dass sein von BRR (Baumschlager Rallye&Racing, Österreich) vorbereiteter und einsetzter Skoda Fabia R5 diesmal durchhält. Im deutschen WM-Lauf Ende August in Trier und Umgebung, fiel das Team sensationell auf Platz 2 in der WRC2-Wertung liegend, mit Motorschaden aus. Warum der 1,6-Liter Turbomotor schlagartig den Oeldruck verlor, ist bis heute nicht bekannt.
Korsika war bereits zwischen 1973 und 2008 der französische WM-Lauf, die Wertungsprüfungen von einst stehen 2015 beim Comeback wieder auf der Agenda. Stellvertretend für die Herausforderung der Rallye Korsika: Die WP 3 (Freitag) und 5 (Sonnabend) „Francardo-Sermano“ über 36,4 km. Im Norden des Rallye-Zentrums Corte wird in einer der schönsten Regionen der Insel angesichts schmaler, aber schneller Passagen und einer Achterbahnfahrt durch die zahlreichen Bergregionen die Frage nach „Schnellster“ zu beantworten sein. Auf der Ikone, WP 6 „Muracciole – Col de Sorba“ über 48,5 km erreichen die Teams den höchsten Punkt (1.311 m) der Rallye. Start ist am Freitag (02.10.) 8:00 Uhr, Ziel am Sonntag (04.10.) 13:45 Uhr in Ajaccio.