Ein neuer, hocheffizienter 2,2-Liter-Turbodiesel in zwei Leistungsstufen, ein neues Einstiegsmodell mit Zweiradantrieb und ein flott aufgefrischtes Karosseriedesign, so stellt Land Rover seinen erfolgreichen Kompakt-SUV Freelander zum Modelljahr 2011 vor. Preis ab 28.200,-€. 

Salzburg (pb): Neben dem erfrischend modernisierten Design vergrößert der Land Rover Freelander im jetzt präsentierten Modelljahr 2011 vor allem mit der größeren Modell- und Motorenauswahl seine Attraktivität neuerlich. So wird der beliebte und markante SUV erstmals auch mit Vorderradantrieb und einer leistungsstärkeren Dieselvariante mit 140 kW/190 PS lieferbar sein. Diese neuen Einstiegsvarianten des Freelander kommen damit der großen Nachfrage nach kompakten SUV entgegen.

landroverfreelanderbild1.jpgDer neue Freelander eD4 bietet einen hochmodernen 2,2-Liter-Turbodiesel mit 110 kW (150 PS), Sechsgang-Schaltgetriebe und Stopp-Start-Technologie: ein echter Premium-SUV, der lediglich 158 g/km CO2 ausstößt – der niedrigste Wert eines Land Rover-Modells überhaupt. Gleichzeitig bekommt jeder Käufer des Freelander eD4 die reichlich vorhandenen Vorzüge der Baureihe selbstverständlich mitgeliefert: den unverkennbaren Land Rover-Stil, die von Land Rover kreierte „Command Driving“-Sitzposition, reichlich Platz im Innenraum und im Kofferraum.
Der Verzicht auf die Komponenten des Vierradantriebs macht den Freelander eD4 um 75 Kilogramm leichter. Dies wirkt sich in praktisch allen relevanten Messdaten positiv aus. Abgesehen vom für diese Fahrzeugklasse betont niedrigen CO2-Ausstoß von 158 g/km brilliert der zweiradangetriebene Freelander eD4 mit einem kombinierten EU-Normverbrauch von glatten sechs Litern auf 100 Kilometern.

Neuer 2,2-Liter-Turbodiesel in zwei Leistungsstufen
In der Freelander-Generation 2011 kommt erstmals ein neuer 2,2-Liter-Turbodiesel zum Einsatz, der in zwei Leistungsstufen erhältlich landroverfreelanderbild2.jpgsein wird: mit 110 kW/150 PS oder 140 kW/190 PS. Das hochmoderne, besonders laufruhige und effiziente Triebwerk bietet in beiden Ausführungen 20 Nm mehr Drehmoment als der bisherige Freelander-Diesel.

Im neuen Modelljahr umfasst das Selbstzünder-Angebot neben dem eD4-Basismodell den Freelander TD4 mit ebenfalls 110 kW (150 PS), der mit weiter entwickelten Versionen der sechsstufigen Schalt- oder Automatikgetriebe kombinierbar ist. Den neuen Freelander SD4 mit 140 kW (190 PS) gibt es ausschließlich mit der komfortablen Sechsstufenautomatik. Die beiden Alternativen des 2,2-Liter-Turbodiesels können dank technischer Modifikationen jetzt mit einem Anteil von zehn Prozent Biodiesel betrieben werden statt wie bisher mit maximal fünf Prozent.

landroverfreelanderbild4.jpgNoch leiser und verbrauchsärmer
Die umfassenden Detailmodifikationen an den neuen Dieselaggregaten des Freelander führten zu Verbesserungen bei Verbrauch, Emissionen und Laufruhe. Der CO2-Ausstoß verringerte sich gegenüber dem bisherigen Turbodiesel beim neuen 2,2-Liter mit Schaltgetriebe um 8 % auf 165 g/km, während sich TD4 und SD4 mit Automatik sogar um 14 % auf 185 g/km verbesserten.
Alle Freelander-Modelle mit Dieselantrieb und Schaltgetriebe sind serienmäßig mit dem Stopp-Start-System ausgerüstet, das der Freelander als weltweit erster SUV besaß.

3,2-Liter-i6-Benziner erfüllt nun ebenfalls die Euro-5-Norm
Als Alternative zu den neuen Dieselaggregaten steht für den Freelander in der Generation 2011 unverändert der kultivierte 3,2-Liter-Reihensechszylinder zur Wahl. Das i6-Benzinertriebwerk wurde von den Land Rover-Ingenieuren neu abgestimmt und erfüllt jetzt ebenfalls die Euro-5-Abgasnorm. Leistung und maximales Drehmoment blieben mit 171 kW (233 PS) bzw. 317 Nm unverändert. Mit dem modernen Sechszylinder beschleunigt der Freelander in 8,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von exakt 200 km/h.

Aufgefrischtes Karosseriedesign – optimierter Innenraum
An der markanten Karosserie zeigt sich der Freelander im neuen Modelljahr deutlich aufgefrischt. Attraktive Akzente setzen ein neues Design an Frontstoßfänger und Kühlergrill, optimierte Front- und Heckleuchten, zusätzliche in Wagenfarbe lackierte Elemente und neue 18- bzw. 19-Zoll-Leichtmetallräder. Zudem erhielt die Farbpalette Zuwachs mit den Lacktönen „Kosrae Green“, „Baltic Blue“ und „Fuji White“.
landroverwintertraining.jpgIm Innenraum bietet der Freelander 2011 verschiedene neue Designs und Bezüge der Sitze sowie eine neu gezeichnete Armaturentafel mit aufgefrischtem Look und noch besser ablesbaren Instrumenten. Der Freelander-Modelljahrgang 2011 kann ab sofort bei den deutschen Land Rover-Händlern bestellt werden, Preis ab 28.200,-€.

landroverfreelanderbild5cockpit.jpgFazit nach ersten Fahrkilometern: In die Fahrpräsentation bettete Land Rover außer der üblichen Testfahrt diesmal auch noch ein Fahrwintertraining mit ein. Zunächst ging es im neuen Freelander über rund 60 Kilometer zum ÖAMTC Winterfahrzentrum nach Faistenau. Dort waren unter Anleitung von Instrukteuren verschiedene Sektionen landroverfreelanderbild3schneekette.jpgunter Winter- (Schnee) Bedingungen zu bewältigen. So uam. im neuen Freelander mit Frontantrieb (mit und ohne Schneekette V-Achse) und im Allradgetriebenen Freelander. Eine „Erfahrung“ trotz Schneekette: Bei Bergauffahrt im Tiefschnee unbedingt ESP ausschalten.
Foto (): P. Bohne