Die zweite Generation des Bestsellers Mazda6 überzeugt mit „Kizuna“, der emotionalen Verbindung zwischen Mensch und Maschine (Auto). Die Neuauflage ist leichter und verbraucht weniger.

Mazda6 Bild1St. Tropez (pb): Der Nachfolger des erfolgreichen ersten Mazda6 aus dem Jahre 2002 soll drei Kernwerte vermitteln: Mit seinem ansprechenden Design und dem agilen Fahrwerk ist er „emotional und sportlich“, mit hohem Komfort- und Qualitätsniveau vermittelt er ein „exklusives Fahrerlebnis“ und mit seinem großzügigen Platz- und Kofferraumangebot wird ein „intelligentes Package“ geboten. Diese Werte vermitteln eine emotionale Bindung zwischen Mensch und Auto, die einer Freundschaft zwischen zwei Menschen gleichkommt und im japanischen als „Kizuna“ bezeichnet wird.
Mazda6 2.5 l MZR Top-Version 170 PS Bild2Mazda6 Top-Version 2,5-Liter 170 PS Bild3Der neue Mazda6 übernimmt die athletische Statur seines Vorgängers, betont sie jedoch stärker. Seine hochwertige Qualität basiert auf Stil und Ästhetik japanischer Mazda-Ingenieure, dazu Michael Bergmann, Geschäftsführer Mazda Motors Deutschland: „Der neue Mazda6 ist in nahezu allen Punkten nochmals besser geworden als sein Vorgänger – gute Voraussetzungen also, diesen Erfolg von Mazda in der Mittelklasse fort zuschreiben“.
Die neue Mazda6 Limousine (Mazda6) ist um 65 mm in der Länge gewachsen, trotzdem wirkt die Karosserie dank fließender Dachlinie und kurzem, hohen Heck sportlich und elegant. Die Fließhecklimousine mit großer Heckklappe Mazda6 Kombi Bild4(Mazda6 Fließhecklimousine Bild5Mazda6 Sport) gefällt durch ihr schnittiges, coupéartiges Profil und die dritte Version, der Mazda6 Sport Kombi ist mit 4,765 Meter der längste Vertreter des Mazda6 Trios. Auch im Innenraum hat Mazda das Qualitätsniveau mit Formen und Flächen angehoben, die dem Auge und der Hand schmeicheln.
Das Cockpit gibt sich sportlicher denn je, in den höher ausgestatteten Versionen setzt Mazda attraktive „Optitron“-Instrumente in Durchlichttechnik ein. Deren rotorange hinterleuchtete Skalen werden erst nach Einschalten der Zündung sichtbar, zusätzlich werden sie von einem blauen Licht indirekt ringförmig angestrahlt. Die zusätzliche blaue „Action“-Beleuchtung für die Tasten der Audio-Anlage aktiviert sich sanft auf- und abdimmend bei Tastendruck und unterstützt so die intuitive Bedienung der Funktionen. Über das neue CF-Netzwerk (Cross Functional Network) werden Funktionen des Navigationssystems, der Audio- und Klimaanlage, des Bordcomputers und des Bluetooth®-Systems über Lenkradtasten bedient. Mazda offeriert den neuen Mazda6 in den vier Ausstattungsstufen Comfort, Exclusive, Dynamic und Top. Zu den neuen Ausstattungs-Features zählen Bi-Xenon-Scheinwerfer mit adaptivem Kurvenlicht, ein Reifendruck-Kontrollsystem, eine Bluetooth®-gestützte Freisprechvorrichtung mit Sprachsteuerung, eine Einparkhilfe, ein Premium-Audio-System von BOSE® und ein Navigationssystem mit Touch-Screen-Funktion, Sprachsteuerung und 7-Zoll-Split-Display.
Der vom bisherigen 2,3-Liter abgeleitete 2,5-Liter-Benziner der MZR-Familie ist der neue Top-Motor für die Mazda6-Baureihe, er leistet 125 kW/170 PS und verbraucht  sieben Prozent weniger Benzin als sein Vorgänger.
Die übrigen drei Motoren übernimmt die zweite Generation des Mazda6 vom Vorgänger, wobei alle nochmals im Verbrauch optimiert wurden. Das in Europa bislang beliebteste Triebwerk der Baureihe ist der 2,0-Liter-MZR-CD-Turbodiesel mit serienmäßigem Diesel-Partikelfilter (DPF). Er mobilisiert 103 kW/140 PS  und ein maximales Drehmoment von 330 Nm. Der 2,0-Liter Vierzylinder Benziner leistet 108 kW/147 PS, sein kleinerer Bruder 1,8-Liter 88 kW/120 PS. Auch die manuellen Fünf- (1,8-Liter) und Sechsganggetriebe (für 2,0-Liter-Benziner und -Diesel sowie 2,5-Liter-Benziner) sind vom Mazda6 der ersten Generation bekannt. In Kombination mit dem Zweiliter-Benzinmotor bietet Mazda alternativ ein Fünfstufen-Automatikgetriebe mit manuellem Schaltmodus an.
Um der Kerneigenschaft „emotional und sportlich“ gerecht zu werden, optimierten die Fahrwerksingenieure noch einmal das Fahrwerk. Entscheidend für deren Erfolg ist der im neuen Mazda6 um sieben Prozent gewachsene Anteil fester und hochfester Stähle, als Folge stiegen die Werte für die Torsions- und die Biegesteifigkeit bei allen drei Karosserievarianten im zweistelligen Prozentbereich an. Noch wichtiger: Der neue Mazda6 ist trotz gewachsener Abmessungen um bis zu 35 Kilogramm leichter als das Auslaufmodell, was sich positiv auf das Fahrverhalten, die Crashfestigkeit und den Verbrauch auswirkt.
Mazda6 Cockpit Top-Version Bild6Im Vergleich zur ehemals hydraulischen Lenkung ermöglicht jetzt die vollelektrische Servoanlage (EPAS) des neuen Mazda6 weitere Verbrauchseinsparungen, der Elektromotor zur Lenkhilfe wirkt wie beim Mazda RX-8 nun direkt auf die Zahnstange und nicht auf die Lenksäule, was ein natürlicheres Lenkgefühl fördert. Ein weiterer Trumpf des neuen Mazda6 ist die stark verbesserte Aerodynamik. Dank der Optimierung aller externen Flächen drückte Mazda den Cw-Wert auf 0,27 (Limousinen) beziehungsweise 0,28 (Kombi).
Ein umfassendes aktives und passives Sicherheitspaket rundet das überzeugende Gesamtkonzept des neuen Mazda6 ab, ABS, EBD, Bremsassistent, elektronische Traktionskontrolle (TCS) und DSC (dynamische Stabilitätskontrolle) sind serienmäßig an Bord. Zusätzlich sind je nach Ausstattung Bi-Xenon-Scheinwerfer mit adaptivem Kurvenlicht erhältlich. Foto (6): P. Bohne