VW erweitert sein SUV-Segment um den neuen Tiguan Allspace mit bis zu sieben Sitzplätzen.

Marseille (pb): Volkswagen erweitert das SUV-Spektrum um den neuen Tiguan Allspace mit bis zu sieben Sitzplätzen, mehr Raum für das Gepäck und hoher Variabilität. Mehr Raum für das Gepäck und hohe Variabilität machen den Tiguan Allspace zum Raumriesen. Menschen mit reisefreudigen Freunden oder Eltern mit Teenagern im Gepäck werden ihn schätzen. Fünf Erwachsene samt großen Reisekoffern lassen sich zum Flughafen befördern (bis zu 760 Liter Kofferraum mit 5 Personen an Bord).

VW Tiguan Allspace, Foto: P. Bohne

Dank seiner großen Variabilität ist das neue SUV multivariabel einsetzbar. Wer die Lehnen der zweiten Sitzreihe via serienmäßiger Fernentriegelung vom Kofferraum aus (oder direkt an den Lehnen) umklappt, der vergrößert das Stauvolumen auf bis zu 1.920 Liter. Lang ist der Laderaum dann 1.921 mm — ausreichend Raum selbst für Surfboards. Geöffnet wird die Heckklappe optional elektrisch per „Easy Open‘‘-Funktion („Serie für Highline‘‘); dazu reicht eine Fußbewegung. Nach 20 sec. schließt der Kofferraum automatisch.
Der Tiguan Allspace bietet mehr Platz als viele andere SUV seiner Klasse. Sein langer Radstand, er vergrößerte sich von 2.681 auf 2.790 mm. Dadurch wuchs die Gesamtlänge des Tiguan Allspace auf 4.701 mm (plus 215 mm). Damit verbesserte sich auch das Ladevolumen (+145 Liter). Ist die serienmäßig um 180 mm längsverschiebbare Rücksitzbank in der vordersten Position, nimmt der Tiguan bis zur Rücksitzlehnenoberkante beladen beachtliche 760 Liter auf. So meistert der Tiguan Allspace auch Transportaufgaben, an denen viele andere SUV scheitern. Zum Beispiel: vier oder fünf Erwachsene samt großen Reisekoffern zum Flughafen zu befördern. Wenn die Lehnen der zweiten Sitzreihe via Fernentriegelung vom Kofferraum aus (oder direkt an den Lehnen) umklappt werden, steht eine Laderaumlänge von 1.921 mm und bis zu 1.920 Liter Stauvolumen (plus 265 Liter) zur Verfügung. Vom neuen Radstand und ebenfalls längeren Heckbereich profitieren Lade- und Passagierraum gleichermaßen. Dank des größeren Radstandes kommen die Passagiere in der zweiten Sitzreihe in den Genuss von 54 mm zusätzlicher Kniefreiheit. Der Fond wird damit in diesem Bereich ähnlich komfortabel wie in einer großen Reiselimousine. Alle Eltern die mal Junioren in der Stärke einer halben Fußballmannschaft transportieren müssen, werden sich zudem über die optional dritte Sitzreihe freuen. Mit ihr wird der Tiguan Allspace zum 5+2Sitzer.

VW Tiguan Allspace, Foto: P. Bohne

Zu den weiteren Kennzeichen des neuen Tiguan Allspace gehört eine erweiterte Serienausstattung: Dachreling (in schwarz), Mediasystem „Composition Colour‘‘ samt „Connectivity Paket‘‘ (Telefon- und USB-Schnittstelle), ein Multifunktionslenkrad, edle Trapezblenden für die Endrohre der Abgasanlage und ein variabler Laderaumboden. Ausstattungslinie „Comfortline‘‘ u.a. mit elektrisch betätigter Heckklappe, silberne Dachreling und „Highline‘‘ u.a. plus Voll-LED-Scheinwerfer und Schließ-StartSystem „Keyless Access‘‘).
Sechs Motoren ab 150 PS stehen zur Auswahl, drei Turbobenziner (TSI) mit 150, 180 und 220 PS und drei TDI mit 150, 190 und 240 PS. Tiguan und der neue Tiguan Allspace wurden parallel entwickelt, dementsprechend schlüssig und souverän stehen beide Karosserieversionen auf ihren mindestens 17 Zoll großen Rädern. Vorn ist es der neu gestaltete Kühlergrill mit seinen zum Teil in die Scheinwerfer hineinreichenden Chromspangen, mit denen der Tiguan Allspace eine optische Brücke schlägt. Serienmäßig sind alle Tiguan Allspace mit einem granitgrauen Unterfahrschutz ausgestattet.
Wie der „klassische‘‘ Tiguan, so ist auch der Tiguan Allspace mit einer Onroad- und einer Offroad-Frontpartie erhältlich. Letztere kann optional in einem „Offroad-Paket‘‘ zusammen mit

VW Tiguan Allspace, Foto: P. Bohne

einem speziellen, bis in den Stoßfänger reichenden Triebwerkunterschutz für Geländefahrten bestellt werden. Durch die Offroad-Frontpartie verbessert sich der vordere Böschungswinkel um 7 Grad.Der neue Tiguan Allspace bietet nicht nur sehr viel Raum, sondern ebenso eine hochmoderne Gestaltung und Vernetzung dieses Raumes. So kann der Volkswagen mit einem Active Info Display (volldigitale Instrumente) und einem Head-up-Display bestellt werden

Fazit nach ersten Fahrkilometern: Das gefällt besonders – Das Head-up-Display projiziert wichtige Infos wie die Geschwindigkeit oder die Navigation direkt ins Sichtfeld des Fahrers. Dank dieser Projektion bleiben die Augen des Fahrers beim Erfassen von Daten wie etwa der Geschwindigkeit auf die Straße fokussiert. Der Fahrer kann entscheiden, welche Infos angezeigt werden sollen: aktuelle Geschwindigkeit, erlaubte Geschwindigkeit, Navigationshinweise. Mit enthalten: Multikollisionsbremse, Spurhalteassistent „Lane Assist‘‘, Umfeldbeobachtungssystem „Front Assist‘‘ samt CityNotbremsfunktion und Fußgängererkennung.