Europas Auto des Jahres jetzt in der dritten Karosserievariante als „Sports Tourer“. Kraftvolle Eleganz und innovative Technik des Kombis mit hoher Alltagstauglichkeit. Dazu zwei neue Motoren für die Insignia-Familie: 1.6 Turbo-Benziner und 2.0 BiTurbodiesel.

Frankfurt/Main (pb):
Er ist erst wenige Monate auf dem Markt und bereits jetzt haben rund 75.000 Kunden den neuen Opel Insignia (Vorstellung autoreport-pb am 19.10.2008) geordert. Nun gibt es einen weiteren Grund, sich für „Europas Auto des Jahres 2009“  zu entscheiden: Am kommenden Samstag (14.03.2009) debütiert der Insignia Sports Tourer bei den deutschen Opel-Partnern. Nach Limousine und Flie߬heck ist der sportliche Kombi die dritte Karosserievariante des erfolgreichen Opel-Flaggschiffs.
opelolympiabild1.jpg Kombis von Opel gibt es seit 1953, erstes Modell war der Opel Olympia „CarAVan“. 1970 folgte der „Yoyage“ (Ascona) und 1989 der Power Wagon Omega 24V. Nun mit der Einführung der Kombi-Variante des Opel Flaggschiff „Insignia“ heißt der Kombi „Sports Tourer“. opelsportstourerbild2.jpg
Der neue Insignia Sports Tourer präsentiert wie auch bereits die Limousine führende Technologien in einer sportlichen, hochwertigen Karosserie. Das Modell strahlt die gleiche athletische, kraftvolle Eleganz aus wie die beiden Limousinen-Versionen. Die Designer gaben dem Heck einen selbstbewussten Schwung, indem sie die Heckklappe bis auf die Flanken herumzogen und mit großen, markanten, vollständig integrierten Rückleuchten akzentuierten. Der dynamische Look der 4,91 Meter langen Karosserie – acht Zentimeter plus zur Limousine – umschließt einen Innenraum, der genügend Platz für fünf Passagiere und viel Ladekapazität bietet. So fasst der Kofferraum bis zu 1.530 Liter. opelsportstourerbild4.jpg
Das neu entwickelte Chassis, das bereits ein sehr hohes Sicherheits- und Komfort-Niveau bietet, kann mit FlexRide (drei Fahrwerksabstimmungen: Basis, Tour und Sport) noch individueller eingestellt werden und macht den Sports Tourer zu einem besonders dynamischen Automobil. Mit Hilfe dieses innovativen Mechatronic-Systems, das elektronisch kontrolliert die Echtzeit-Dämpfung ermöglicht, wird die Fahrstabilität durch vernetzte Funktionen wie Lenkung, Gaspedal-Ansprechverhalten und sogar die Beleuchtungsfarbe der Armaturen weiter erhöht. Zudem können Kunden den Adaptiven 4×4 Allradantrieb mit FlexRide-Fahrwerk und Adaptivem Sportdifferential ordern, das proaktiv Drehmoment verteilen kann. Es sorgt für optimale Traktion und noch besseres Handling.
opelsportstourerbild3.jpg Die Einführung des neuen Opel Insignia Sports Tourer auf den europäischen Märkten geschieht zeitgleich mit der „Opel Eye“-Kamera, die bestimmte Verkehrsschilder erkennt und den Fahrer bei Abweichungen von der Fahrspur warnt. Andere innovative Technologien sind unter anderem die neueste Generation AFL+-Scheinwerfer, die auf unterschiedliche Verkehrsbedingungen automatisch mit neun verschiedenen Lichtfunktionen reagieren, sowie die besonders rückenfreundlichen ergonomischen Sportsitze mit AGR-Prüfsiegel.
Mit dem Start des Insignia Sports Tourer werden zwei weitere Motoren das Angebot von bisher sieben in der Limousine bereichern: Ein 1,6-Liter-Turbobenziner mit 180 PS und 230 Nm Drehmoment, der mit Vorderradantrieb angeboten wird. Ein 2.0 CDTI BiTurbo Diesel mit 190 PS und einem Drehmoment von 400 Nm kommt zuerst mit Adaptivem 4×4 Allradantrieb auf den Markt und bestätigt damit den Anspruch des Insignia, hervorragende Technologien in der Mittelklasse zu bieten. Beide Antriebe bereichern auch die Motorenpalette der Limousinen. Für den 2.0 CDTI BiTurbo wird später auch eine Variante mit Vorderradantrieb angeboten.
opelsportstourerbild5.jpg Fazit nach ersten Fahrkilometern: Der neue Opel Insignia Sports Tourer ist wie die Insignia Limousine ein starkes Auto, gefällt im Design und der Fahrdynamik. Opel ist zu wünschen, seine Krise baldmöglichst zu überwinden. Opels neue „Flaggschiffe“ Insignia Limousine und Sports Tourer (Kombi) sind erfolgreiche Bausteine auf einem neuen Weg. Preis ab 23.990,-€, damit lediglich 900,-€ teurer als die entsprechende Limousine.
Foto (5): P. Bohne