Opel grün – wie „Laub-Frosch“.  Opel „Karl“, ein City-Frosch. Klein-Fein-Stark! Ob in der City oder auf Überlandstraßen, im Karl fühlt man sich wohl.   

Opel werbung, Foto: P. Bohne

Opel Werbung, Foto: P. Bohne

Hamburg (pb): Mit dem grundvernünftigen Einstiegsmodell KARL, dem Lifestyle-Mini ADAM plus dem neuen Allrounder Corsa ist Opel von diesem Sommer an perfekt aufgestellt. Die Marke mit dem Blitz bietet nicht nur das attraktivste Mini- und Kleinwagenportfolio aller Zeiten, sondern auch das jüngste im Pkw-Markt. Dieses Trio lässt keine Wünsche offen.
Klein, aber große Klasse: Der neue Opel KARL erfüllt alle Wünsche.  Preiswert: Ein Opel durch und durch für nur 9.500,-€.
Anziehend: Kleinstwagen mit überzeugendem Innen- und Außendesign.
Neu: Dreizylinder Benzinmotor mit bester Laufruhe und höchster Effizienz. Außergewöhnlich: Sicherheits- und Komfort-Features höherer Klassen. Herausragend: Neue Generation IntelliLink und Opel OnStar bald verfügbar.

Der neue „Kleine“, der Opel Karl – Außen klein und dabei so geräumig, eine selbstbewusste Erscheinung und dabei so

Derr neue Opel "Karl"; Foto: P. Bohne

Derr neue Opel „Karl“; Foto: P. Bohne

grundvernünftig – so sieht ab sofort der Einstieg in die Opel-Welt aus. Der Kleinstwagen ist 3,68 m lang und 1,48 m hoch, ist ein unerhört gut aussehender Fünftürer mit Platz für bis zu fünf Personen.
Effizient: Neuer 1.0 ECOTEC Dreizylinder-Benziner. Diesem raffiniert geschnürten Kleinstwagen-Paket hilft die jüngste Opel-Antriebsgeneration angemessen auf die Sprünge. Das neue Einliter-Vollaluminium-Aggregat mit 55 kW/75 PS entstammt der Dreizylinder-Benzinerfamilie.
Unerwartet: Technologien und Features aus höheren Fahrzeugklassen, die Kunden in diesem Preissegment nicht erwarten. Neben den serienmäßigen Bestandteilen ABS, Traktionskontrolle TCPlus, Elektronisches Stabilitätsprogramm ESPPlus und Berg-Anfahr-Assistent, Spurassistent. Das in die Nebelscheinwerfer integrierte Abbiegelicht erhöht die Sicherheit bei Richtungswechseln für den Fahrer und die anderen Verkehrsteilnehmer weiter. Komfort: Auch in Sachen Komfort liegt der KARL ganz weit vorn. Auf Wunsch sorgen nicht nur die beheizbaren Vordersitze, sondern auch das beheizbare Lederlenkrad für wohlige Wärme an kalten Tagen. Der ab der Edition-Ausstattung serienmäßige City-Modus der geschwindigkeitsabhängigen Servolenkung macht das Rangieren im dichten Stadtverkehr auf Knopfdruck zum Kinderspiel – wie bereits aus ADAM und Corsa bekannt. Vor unliebsamen Remplern beim Einparken schützt der Parkpilot. Er warnt per akustischem Signal beim Rückwärtsfahren vor Hindernissen. Für das richtige Tempo sorgt der Geschwindigkeitsregler mit Geschwindigkeitsbegrenzer – äußerst hilfreich im unübersichtlichen Stadtverkehr oder in Tempo-30-Zonen. Und sonnige Sommertage lassen sich am besten mit dem optionalen elektrischen Glas-Schiebedach genießen.
Vernetzung: Ab Herbst 2015 ist der Opel KARL mit der neuen Generation des IntelliLink-Infotainment-Systems und dem persönlichen Online- und Service Assistenten Opel OnStar erhältlich. Damit setzt das Einstiegsmodell von Opel in Sachen Konnektivität neue Standards im Kleinstwagensegment.

Opel Karl; Foto: P. Bohne

Opel Karl; Foto: P. Bohne

Ausdrucksstark: Scharfe Linien mit Charakter: Von wegen Kleinstwagen – die Opel-Designer haben den KARL erwachsen und mit starkem Charakter gezeichnet. Vorn trägt er das typische Opel-Lächeln im Gesicht. Die großen Scheinwerfer und Rückleuchten betonen die prominente Erscheinung KARLs und zeugen von einer für diese Fahrzeugklasse außergewöhnlichen Liebe zum Detail. Der neue Opel KARL ist in zehn unterschiedlichen Karosseriefarben von Nacht Violett bis Kiwi Grün und mit diversen Felgen-Designs für Räder von 14 bis 16 Zoll erhältlich.
Auch im Innenraum sprengt der KARL in Sachen Geräumigkeit, Qualitätsanmutung und mit seinem auf den Fahrer zentrierten Cockpit die Grenzen der Kleinstwagenklasse. Wie praktisch die KARL-Konstrukteure gedacht und den zur Verfügung stehenden Platz ausgenutzt haben, zeigen so clevere Verstau- und Ablagemöglichkeiten wie das zusätzliche Staufach über dem Handschuhfach oder die großen Seitenwangen in den Vordertüren, die jeweils eine Einliter-Standard-PET-Flasche aufnehmen können. Ebenfalls ungewöhnlich bei einem Auto dieser Preiskategorie: Die voll funktionstüchtigen hinteren Seitenfenster lassen sich komplett versenken.

Opel Karl, Cockpit; Foto: P. Bohne

Opel Karl, Cockpit; Foto: P. Bohne

Fazit nach ersten Fahrkilometern: Was Opel verspricht, hält der neue kleine Karl. Er überzeugt vom Antrieb, über die Fahreigenschaften bis hin zur Ausstattung und dies zum Preis 9.500,-€. Sowohl in der Stadt als auch auf Landstraßen und auch auf der Autobahn – Ein ganzer Kerl – der Opel Karl, . Foto (4): P. Bohne