Beim ersten WM-Lauf 2014 – der legendären Rallye Monté Carlo 14. – 20. Januar – startet Ex-Europameister Armin Kremer mit Co-Pilot Klaus Wicha in einem Ford Fiesta R5.

Severin (pb): Rallyefahrer Armin Kremer (Severin) absolvierte die legendäre Monté bereits fünf Mal, bestes Ergebnis 1998 mit Platz 8. In der vergangenen Saison 2013 absolvierte das Team Armin Kremer/Klaus Wicha vier WM-Läufe im Subaru Impreza WRX STi. Erfolgreich war der Monté-Auftakt im Januar mit Gesamtrang 11 und Sieg in der Wertung zur Produktionswagen-Weltmeisterschaft. Mexico, Argentinien und der italienische WM-Lauf auf Sardinien waren geprägt von technischen Problemen des Subaru Impreza. Nachdem der angestrebte WM-Titel „Produktionswagen kremerwichafordfiestarrc.jpgWeltmeister“ bereits auf Sardinien an den WRC 2 Sieger Nikolas Fuchs (Peru, Mitsubishi Lancer) verloren war, stieg Kremer im August kurzfristig zum WM-Lauf Rallye Deutschland auf einen Ford Fiesta RRC um. Der Fiesta aber brachte dem Team Kremer/Wicha auch kein Glück. Vorzeitiges Ende auf der 41 Kilometer Wertungsprüfung (WP) 11 „Arena Panzerplatte“ Baumholder. Bruch der hinteren Antriebswelle, vorzeitiges Aus (SVZ berichtete).
Da sah sich Kremer im erlauchten Kreis des Top-Teams von VW. Sowohl der spätere Weltmeister Sebastien Ogier (F) als auch Jari-Matti Latvala (FIN) rutschten mit ihren VW Polo R WRC von der Strecke. Überraschungssieger: Daniel Sardo (Spanien, Citroen DS 3 WRC). ogieringrassiavwpolo_rwrc.jpg
Nennungsschluss für die Rallye Monte Carlo (14. bis 20. Januar) war bereits am 13.12.2013 – Team Kremer/Wicha: Startnummer 32.
Armin Kremer wird bei der Monte 2014 in einem völlig neuen Ford Fiesta R5 (Klasse WRC 2) starten, vorbereitet und eingesetzt von Stohl-Racing Wien. „Die Monté hat ihre ganz eigenen Gesetze. Hier kann vieles passieren“, so der Severiner.
Neben Kremer sind nur noch zwei weitere Deutsche am Start: Citroen Junior Julius Tannert (Startnummer 96; Citroen DS3 R1, Lichtentanne) und Veit König (97; Suzuki Swift, Gronau/Erzgeb.).                                                                                                                                                             Insgesamt haben 71 Teams zur Monte gemeldet, unter ihnen 14 World Rally Cars (WRC), an der Spitze das amtierende Weltmeisterteam Volkswagen mit den Teams Ogier/Ingrassia, FRA und Latvala/Anttila, FIN (beide VW Polo R WRC). Des weiteren die Werksteams Citroen und M-Sport sowie als Neueinsteiger Hyundai (i20 WRC) mit den Fahrern Neuville (BEL) und Sordo (SPA).
WM-Auftakt 2014: Rallye Monte Carlo, 14.-20. Januar: Shakedown Mittwoch, 15.01. nähe Servicepark Gap. Donnerstag zwei Schleifen (6 WP) Region Haute Alpes, Freitag 5 WP`s, danach in der Nacht Überführungsetappe nach Monte Carlo und am Sonnabend vier WP im Hinterland von Nizza. Dabei die „Nacht der langen Messer“, wo der Col de Turino zweimal zu absolvieren ist. Siegerehrung Sonntag Platz Fürstenpalast, Monaco.
Foto (2): P. Bohne