Bei der 17. ADAC-Fontane-Rallye erreichen Martin Christ und Danilo Christ im Mitsubishi Evo 9 mit G 21-Klassensieg und Rang 3 der Gesamtwertung ein beachtliches Ergebnis.

Neuruppin (pb): Beim diesjährigen Saisonstart in der Lutherstadt Wittenberg gelang Martin Christ ein eindrucksvoller zweiter Gesamtrang und der erste Klassensieg G21. Es folgten zwei weitere Klaasensiege und zweimal Platz 5 in der Gesamtwertung.

Team Christ/Christ, Start zur 17. ADAC Fontane Rallye in Neuruppin. Foto: P. BohneRa

Team Christ/Christ, Start zur 17. ADAC Fontane Rallye in Neuruppin. Foto: P. BohneRa

Somit waren die eigenen Ansprüche beim Start zur 17. Fontane-Rallye Neuruppin entsprechend hoch, Klassensieg und in der Gesamtwertung unter den ersten Fünf einkommen. Sieben Wertungsprüfungen waren in Neruruppin und Umgebung zu absolvieren, dabei zweimal ein Stadtrundkurs über 2,7 Kilometer. Zum Auftakt verlor Martin Christ (Mitsubishi Evo 9 / Klasse G) in der WP 1 zum Leader Ken Milde (Mitsubishi Evo 8/Klasse C) 2,7 Sekunden und wurde damit zunächst auf Gesamtrang 3 geführt. Beim ersten Umlauf Rundkurs kam Christ auf Platz 5 ein, Bestzeit hier für den Berliner BMW-Piloten Lars Tietjen (BMW M3 E36). In der WP 3 verabschiedete sich Leader Ken Milde, er „versengte“ seinen Mitsubishi bis zur Fensterkante in einem Bach – WP 3 Neutralisation. Christ in der Gesamtwertung nun Vierter.

 

Beim Regrouping am Sportcenter Kaatzsch/Neuruppin klagte Martin Christ über permanente Zündaussetzer, die sich auch im weiteren Verlauf der Fontane-Rallye nicht vollständig beheben ließen. Trotzdem verbesserte sich Martin Christ im weiteren Verlauf der Rallye auf Platz 3 der Gesamtwertung, auch ein verpasster Abzweig in der WP 4 – kostete acht Sekunden – veränderte die Situation an der Spitze des Starterfeldes von 54 Teilnehmern nicht. In der WP 6 gelang dem Mitsubishi-Team Martin Christ/Danilo Christ dann sogar eine absolute Bestzeit mit 3:47,1 min vor dem späteren Sieger Marcel Koch (Bad Schiedeberg/ Mitsubishi Evo 8/Kl. H16). Dessen Rückstand allerdings nur 1,3 Sekunden. „Unsere Zielstellung unter die besten fünf Teams zu kommen, haben wir erreicht. Wir sind mit der Veranstaltung voll zufrieden, auch wenn uns unser Mitsubishi-Turbotriebwerk nicht alle PS zur Verfügung hielt und leicht „hüstelte“. Vier Starts, viermal Klassensieg –ein Ergebnis, das uns stolz macht“, so Martin Christ im Ziel.

Ergebnis:
1. Koch/Koch, MSC Bad Schmiedefeld, Mitsubishi Evo8/H16, 17:14,2 min.

2. Stamm/Mehlhorn, SMC Stade, BMW Z3 Coupe/H16 , +14,6 sec.
3. Christ/Christ, Brahlstorf/Berlin, Mitsubishi Evo9/G21, +23,0 sec.
4. Gürtler/Schneeweiß, RSG Moosbach, Mitsubishi Evo8/H16, +35,2 sec.
5. Stephanie Zorn/Katrin Telschow, ADAC S-H, Mitsubishi Evo 6/H16, +39,8 sec.

 

Rundkurs 2, WP 5, Christ/Christ. Foto: P. Bohne

Rundkurs 2, WP 5, Christ/Christ. Foto: P. Bohne

Rundkurs WP2, Christ/Christ. Foto: P. Bohne

Rundkurs WP2, Christ/Christ. Foto: P. Bohne

Siegteam Koch/Koch; Foto: P. Bohne

Siegteam Koch/Koch; Foto: P. Bohne

Am Rand Historie: Wartburg 353WR; Foto: P. Bohne

Am Rand Historie: Wartburg 353WR; Foto: P. Bohne