Preisgekrönter 1,0-Liter VVT-i Benzinmotor profitiert vom Eco-Konzept und verbraucht 12 Prozent  weniger Benzin. Gut für die Umwelt, gut für die persönlichen Finanzen.

toyotaoptimaldrive.jpgKöln/Schwerin (pb): Bereits zweimal wurde der 1,0-Liter VVT-i Dreizylindermotor von Toyota als „Motor des Jahres“ ausgezeichnet. Im Zuge des Eco-Konzeptes Toyota Optimal Drive konnten sowohl Verbrauch, als auch CO2-Emissionen noch weiter gesenkt werden.
Mit lediglich 69 Kilogramm inklusive Öl und Kühlmittel ist der 51 kW/69 PS-Dreizylindermotor ein Leichtgewicht. Um ihn für den Einsatz in den Toyota-Modellen iQ, Aygo, Yaris, Auris und Urban Cruiser nochmals sparsamer zu machen, galt es die bereits geringeren Reibungsverluste weiter zu minimieren. Dazu wurden alle Lagerstellen bearbeitet, die Gleitlager des Motors sind nun mit Mikrorillen versehen. Statt einer glatten Fläche toyotaiqbild1.jpgübernehmen so einzelne ölführende Kanäle die Lagerung der beweglichen Teile. Zudem wurde das Kolbengewicht um 100 auf nur noch 180 Gramm reduziert. Einen weiteren Beitrag leistet die Verwendung von Leichtlauföl in der Viskosität 0W/20, das besonders im kalten Zustand die Reibung im Motor vermindert, da es dünnflüssiger ist.
Ebenfalls optimiert wurde die Thermik des Motors. So sorgt ein Kunststoffwassermantel im toyotaaygobild4.jpgMotorblock dafür, dass das Kühlwasser besser verteilt wird und der Motor schneller seine Betriebstemperatur erreicht. Das Öl erwärmt sich gleichmäßiger und schneller, der Reibwert sinkt. In der Summe erreicht er nun schneller seine Betriebstemperatur und läuft früher im optimalen Wirkungsbereich.
toyotaaurisbild2.jpgZur Verbesserung der Zylinderfüllung sorgt auch ein optimierter Ansaug- und Einlasskanal. Hier integrierten die Entwickler eine Abgasrückführung. Magere Gemischbildung und niedrigere Verbrennungstemperatur führen im Ergebnis zu einem deutlich reduzierten Anteil von Stickoxiden im Abgas – ein deutliches Plus für die Umwelt.
Der 1,0-Liter Benzinmotor verfügt über die variable Einlassventilsteuerung VVT-i. Sie ermöglicht es, die Ventilüberschneidung im Leerlauf soweit zu reduzieren, dass die Leerlaufdrehzahl ohne Komforteinbußen auf ca. 600 Umdrehungen pro Minute gesenkt werden kann. Durch diese signifikante Absenkung des Drehzahlniveaus können Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen weiter gesenkt werden. toyotaurbancruiserbild3.jpg
Ebenfalls optimiert wurde die Schubabschaltung des Motors. Durch einen Sensor am Kupplungspedal wird diese nun auch beim Gangwechsel aktiviert. Eine weitere Maßnahme des Eco-Konzeptes Toyota Optimal Drive ist das intelligente Lademanagement der Bordelektrik. Die Lichtmaschine lädt vorrangig dann die Batterie auf, wenn sich das Auto im Schiebebetrieb befindet oder abgebremst wird. Auf diesem Weg verbrennt der Motor deutlich weniger Treibstoff zur Erzeugung elektrischer Leistung.
Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Mit Toyota Optimal Drive reduziert sich der Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen des Dreizylinder Benzinmotors um satte zwölf Prozent. Foto (4): Toyota (3), P. Bohne