Beispiellose Erfolgsgeschichte des Partikelfilters seit 1999, weltweit über 3 Millionen Peugeot Fahrzeuge serienmäßig mit Dieselpartikelfilter ausgestattet. Auf Deutschland entfallen rund 10 Prozent der Gesamtproduktion mit FAP-System. Fahrzeugpalette von Peugeot mit vorbildlich niedrigen CO2-Emissionen.
pegeotlogo.jpg

Saarbrücken (PR-Info/pb): Über drei Millionen Peugeot mit serienmäßigem Rußpartikelfiltersystem FAP belegen eindrucksvoll, wie wichtig Peugeot Umweltschutz als strategisches Ziel der Markenpolitik ist. Genau 3.040.189 Fahrzeuge mit der innovativen Filtertechnik für Dieselantriebe hat Peugeot bislang weltweit vermarktet. In Deutschland ist die serienmäßige Filtertechnik seit Januar 2001 erhältlich. Seither wurden auf dem deutschen Markt 302.390 Peugeot mit FAP-System verkauft – also knapp 10 Prozent der Gesamtproduktion (per Ende August).
Begonnen hat diese beispiellose Erfolgsgeschichte auf der IAA 1999. Vor zwölf Jahren präsentierte Peugeot in Frankfurt als Weltneuheit das serienmäßige Rußpartikelfiltersystem FAP (Filtre à particules). Damit wurde die Löwenmarke zum Vorreiter dieser umweltschonenden Technik. Das erste Fahrzeug mit serienmäßigem FAP-System war im Mai 2000 der Peugeot 607 HDi FAP 135 in Frankreich, der dann ab Januar 2001 auch in Deutschland angeboten wurde. Der Konzern PSA Peugeot Citroën brachte bislang mehr als 5,02 Millionen Fahrzeuge mit serienmäßigem Rußpartikelfiltersystem auf die Straße.
Das serienmäßige Rußpartikelfiltersystem FAP verbrennt die Rußpartikel im Abgas von Dieselmotoren mithilfe des Additivs „Eolys“ bis an die Messbarkeitsgrenze. Es basiert auf dem Zusammenspiel eines Common-Rail-Einspritzsystems mit durchdachter Steuerung und modernster Octosquare-Filtertechnologie. Der Einsatz des Additivs bewirkt, dass die im Filter gesammelten Partikel im Zusammenspiel mit einer gezielten Nacheinspritzung verbrennen. Mit dieser Pionierleistung hat Peugeot nicht nur einen weltweiten Trend gesetzt, sondern den Dieselantrieb auch als umweltfreundlichen Antrieb etabliert. Peugeot bietet das FAP-System in seinen Pkw- und Transporter-Baureihen serienmäßig peugeotfapbild1.jpgund damit ohne Aufpreis an.
37 Peugeot aus neun Baureihen mit maximal 130 g CO2/km
Peugeot ist schon heute der einzige Fahrzeughersteller, der ein vollständiges Angebot an nachhaltiger Mobilität bietet und deshalb eine Vorreiterrolle bei der Reduzierung der CO2-Emissionen einnimmt. Aktuell stoßen 37 Modelle aus neun Baureihen maximal 130 Gramm CO2 pro Kilometer aus, sogar 23 maximal 120 g/km. Europaweit hat Peugeot die CO2-Emissionen seiner Fahrzeugflotte von 131,3 g/km in 2010 auf 129,8 g/km im ersten Halbjahr 2011 reduziert. Foto: Peugeot