Trotz schwieriger Witterungsverhältnisse behauptet Armin Kremer sich im Vorderfweld der WRC2. Leader: Sebastien Ogier

Trier (pb): Nach dem glanzvollen Auftritt des Mecklenburger Armin Kremer (Skoda Fabia R5) mit Gesamtrang 9 und der Führung in der Klasse WRC2 gestern, lief es heute nicht ganz so optimal. Ein Verbremser, ein/zwei Dreher – die absolute Spitzenposition des gestrigen Tages dahin. Am Ende des heutigen Tages Platz 3 in der WRC2 und 9. Gesamtrang (inoffiziell).

Leader: VW-Driver Sebastian Ogier vor Mikkelsen (+ 33,4 sec.beide VW Polo R WRC) und D. Sordo ++37,0)

WRC2: Lappi vor Kopecky (+49,9 und Kremer (+ )