SKODA-Team Kremer/Winklhofer testet vor WM-Rallye Deutschland mit Start im DM-Lauf Rallye Wartburg und siegte vor dem Peugeot Deutschland-Team Riedemann/Vanneste.

Wartburgrallye Showstart Kremer/Winklhofer, Skoda Fabia R5. Foto: P. Bohne

Wartburgrallye Showstart Kremer/Winklhofer, Skoda Fabia R5. Foto: P. Bohne

„Testen vor WM-Start“, unter diesem Motto stand die Teilnahme des Skoda-Teams Armin Kremer/ Pirmin Winklhofer (Skoda Fabia R5/Severin/Passau) beim Start in der zur Deutschen Rallye Meisterschaft (DRM) zählenden 57. ADAC Cosmo Rallye Wartburg.
In der WP 1 Cosmodrom 16,5 km am Sonnabend fuhren Kremer und sein

WP 1 Cosmodrom, Kremer/Winklhofer; Foto: P. Bohne

WP 1 Cosmodrom, Kremer/Winklhofer; Foto: P. Bohne

schärfster Widersacher Christian Riedemann (Team Peugeot Deutschland, Peugeot 208 T16 R5) noch zeitgleich (10:29:4 min, danach setzte sich der Mecklenburger Armin Kremer in Front und beendete Tag 1 mit 27,8 sec. Vorsprung zum Team Riedemann/Vanneste.
Martin Christ vergab seine Chance auf eine gute Gesamtplatzierung gleich in dieser WP 1. Ein Quersteher, 300 Meter weiter Leitplanke „geküsst“ und später noch Bremsprobleme. Der Auftakt zur Wartburgrallye verlief für den Brahlstorfer im Mitsubishi Lancer Evo 8 nicht gerade nach Wunsch.

Quersteher WP1, Christ/Kretzschmar. Foto: P. Bohne

Quersteher WP1, Christ/Kretzschmar. Foto: P. Bohne

Am heutigen Sonntag waren dann nochmals sieben WP zu absolvieren. Armin Kremer: „Unser Ziel war, testen und die Umstellung von Schotter auf Asphalt. Beides konnten wir sehr gut bewerkstelligen. Das dann auch noch Platz 1 erreicht wurde ist hervorragend.“ Und Team-Chef Raimund Baumschlager (BRR) ergänzte: „Es war vom Armin eine gute Entscheidung, hier in Eisenach zur Wartburgrallye zu starten. Der Start entwickelte sich als gute Vorbereitung für den WM-Lauf Rallye Deutschland. Armin zeigte eine beeindruckende Leistung“.
Das Skoda-Team Armin Kremer/Pirmin Winklhofer (Severin/Passau, Skoda Fabia R5) gewann die 57. ADAC Cosmo Rallye Wartburg souverän mit 28,2 sec Vorsprung zum Peugeot-Team Riedemann/Vanneste. Auf Platz 3 Dinkel/Kohl (Skoda Fabia S2000, Nordbayern), +2:17,9 min..
Martin Christ mit Co-Pilotin Maria Kretzschmar (Brahlstorf/Eisenach, Mitsubishi Lancer Evo 8) erreichte im Ziel Platz 48, aber auch noch den Klassensieg G21.

Caralie Schneider/Ella Kremer, Citroen DS3 R1. Foto: P. Bohne

Caralie Schneider/Ella Kremer, Citroen DS3 R1. Foto: P. Bohne

Kremers Tochter im Citroen DS3 R1 auf dem Co-Sitz pilotiert von Carolie Schneider sah ihr Starterfeld in der Citroen Racing Trophe meist von hinten. Das Team muss noch viel lernen, um sich mit guten WP-Zeiten zu behaupten. Platz 58, in der RC 5-Wertung wurden sie im Citroen DS3 R1 auf Platz 8 gewertet.