Der Volkswagen „Amarok“ Pickup revolutioniert das Segment der der Mittel-Klasse Pickups mit einem Durchschnittsverbrauch von nur 7,5 Liter Diesel. Mit dem neuen Amarok von VW Nutzfahrzeuge debütiert der weltweit modernste Pickup auf dem europäischen Markt. Verkaufsstart in Deutschland im September.

vwamarokbild1.jpgWien/Bratislava (pb): Mit hochmodernen TDI-Motoren – aufgeladene Direkteinspritzer – setzt VW Nutzfahrzeuge neue Maßstäbe in Sachen Verbrauch und Emission. Zur Markteinführung debütiert ein technologisches Ganzlicht: Der 120 kW/163 PS starke und 2,0-Liter große TDI-Vierzylindermotor mit Common-Rail-Direkteinspritzung. Ausgestattet mit zweistufig geregelter Bi-Turboaufladung, steht bereits ab einer Motordrehzahl von 1.500 Umdrehungen ein maximales Drehmoment von 400 Nm zur Verfügung. Dieser vwamarokbild2b.jpgimposanten Kraftentfaltung steht ein bemerkenswerter niedriger Durchschnittsverbrauch von nur 7,6 Litern Diesel auf 100 Kilometern gegenüber (Amarok 4×2).
Im Verlaufe des Jahres 2011 erhält der Amarok zur Option einen kleineren Diesel, ein 2,0-Liter TDI mit 122 PS (ein Turbolader mit variabler Turbinengeometrie). Dieser kleine TDI entwickelt ab 1.750 Touren ein Drehmoment von 340 Nm und verbraucht im Durchschnitt nur 7,5 Liter Diesel. Beide TDI unterschreiten die in ihrer Klasse als vwamarokbild2a.jpgSchallmauer geltende Emissionsgrenze von 200 g/km CO2 und erfüllen die Euro-5-Abgasnorm. Geschaltet wird der neue Amarok serienmäßig über ein Sechsganggetriebe. Später wird es auf Nachfrage auch eine Automatik geben – wann blieb offen. Mit seinem 80-Liter Tank gestattet der VW Pickup Fahrten von über 1.000 Kilometern ohne nachzutanken.
Der neue Amarok tritt dynamisch und sicher in jedem Terrain auf. Davon konnte ich mich nach einer ca. 85 Kilometertour Landstraße vom Airport Wien Richtung Bratislava im Offroadgelände des ÖAMTC nachhaltig unter Anleitung überzeugen. vwamarokbild3ashowcar.jpgFür den Offroadeinsatz standen Amarok 4MOTION mit zuschaltbaren Allradantrieb bereit. Ausgestattet mit der im Pickup-Segment bewährten Klauenkupplung, sie aktiviert nach dem Einlegen per Tastendruck einen starren Durchtrieb zu den Achsen. Für schweres Gelände kann noch zusätzlich eine Geländereduzierung aktiviert werden, so lassen sich auch komplizierte Offroad-Passagen durchfahren. Sehr angenehm, die Bergabfahrsperre. Sie hält den Amarok auf Spur ohne das er bergab schneller wird. Bremsen nicht erforderlich, letztlich auch völlig falsch.
Für den neuen Amarok stehen drei unterschiedliche Kraftübertragungen zur Wahl: permanenter Allradantrieb, zuschaltbarer Allradantrieb (jeweils 4MOTION) und Hinterradantrieb (4×2).
Zum Verkaufsstart gibt es den Amarok mit DoubleCap (Doppelkabine) in drei Ausstattungslinien: Grundversion, Trendline und Highline. vwamarokbild3bshowcar.jpgErstmals bei einem Mittelklasse-Pickup können mit dem neuen Amarok Europaletten (1,2×0,8 m) platzsparend quer transportiert werden. Es kann eine Nutzlast bis zu 1,15 Tonnen bewegt werden, im Hängerbetrieb dürfen bis zu 2,8 Tonnen angekoppelt werden.
Beispiel gebend seine Sicherheitsstandards: Fahrer-, Beifahrer-Airbags, seitliche Kopf-/Thorax-Airbags, Dreipunkt-Sicherheitsgurte auf allen Sitzplätzen. Vorne Gurtstraffer, serienmäßig ESP mit EDS (elektronische Differentialsperren), ASR (Anrtiebsschlupfregelung), ABS mit Offroadmodus und der bereits erwähnte Berbabfahrassistent.
Hergestellt wird der Amarok im argentinischen Werk Pacheco bei Buenos Aires, speziell in Nord- und Südamerika sind Pickups beliebte Freizeit- und Nutzfahrzeuge.
Fazit nach ersten Fahrkilometern: Auf der Landstraße oder der Autobahn bewegt sich der neue VW Amarok souverän, im vwamarokbild4cockpit.jpgOffroadgelände glänzt er mit seinen fahrtechnischen Möglichkeiten. Ein Pickup, der auch in Deutschland viel Freunde bei Freizeitaktivitäten und im gewerblichen Einsatz finden wird. Preis ab 25.920,-€ (o. MwSt.), mit MwSt. ab 30.844,80€. Highline Ausstattung DoubleCap 4MOTIOn ab 37.169,65 €. Foto (6): P. Bohne