Nach der Präsentation des neuen VW Polo (autoreport-pb vom 14. Mai 2009) präsentieren die Wolfsburger nun den CrossPolo.

vwcrosspolobild1.jpgWien/Bratislava (pb): Die nächste Generation des CrossPolo ist bereit für neue Abenteuer. Nach der 2009 vorgestellten Polo-Grundversion und dem rekordverdächtig sparsamen Polo BlueMotion (Vorstellung autoreport-pb 09. November 2009; Debüt 2010) sowie den Polo GTI vervollständigt ab sofort der CrossPolo als viertes Modell die Baureihe. Mit seinem frisch-frechen All-Terrain-Look, einer eigenständigen Farb und Ausstattungswelt, dem höhergelegten Fahrwerk (plus 15 Millimeter) und einer kompromisslos guten Alltagstauglichkeit empfiehlt sich der CrossPolo als eines der unkonventionellsten Fahrzeuge seiner Klasse.
Angetrieben wird der Allrounder von extrem sparsamen Motoren mit Leistungen 51 kW /70 PS bis 77 kW /105 PS. Zur Auswahl stehen je drei Benziner und drei Common-Rail-TDI. Zwei dieser sechs Motoren können mit der modernen 7-Gang-DSG bestellt werden.
Der neue CrossPolo steht in der Tradition erfolgreicher Vorgänger: dem Polo Fun und dem davon abgeleiteten Cross Polo der ersten Generation. Vom Sondermodell Polo Fun sollten ursprünglich lediglich 5.000 Exemplare gebaut werden, doch die große Nachfrage sprengte alle Prognosen. Folge: der Schritt vom Sonder- zum Serienmodell und zur Cross-Version.
vwcrosspolobild2.jpgDer robust-sportliche Charakter des stets fünftürigen CrossPolo spiegelt sich in vielen Details wider. Besonders markant: die individuell gestaltete, im unteren Bereich anthrazitfarben abgesetzte Frontschürze mit ihren integrierten Nebelscheinwerfern und dem großen Lufteinlass in der Mitte. Er erhielt einen schwarzen, von einer feinen Chromspange umrandeten Wabeneinsatz. Zur Straße hin wird der Stoßfänger von einem optisch als Unterfahrschutz ausgelegten Bereich in hellem Silber abgeschlossen. Vom Polo klassischer Bauart übernommen wurden der obere Kühlergrill mit seiner Chromspange und dem hier integrierten VW-Logo; gleiches gilt für die H7-Doppelscheinwerfer mit serienmäßigem Dauerfahrlicht.
Von den besonderen Nehmerqualitäten des CrossPolo zeugt auch die Seitenansicht. Hier bestimmen sportlich schwarze vwcrosspolobild3.jpgRadlaufabdeckungen und darauf abgestimmte Schweller das Design. Letztere setzen sich optisch bis in den unteren Bereich der Türen fort. Abseits befestigter Wege und im Dschungel der Großstadt-Parkplätze schützt diese robuste Kunststoffverkleidung vor Beschädigungen.
Zum Charakter des CrossPolo passen die 17-Zoll-Leichtmetallräder (Typ „Budapest“) im 5-Speichen-Design mit Reifen im Format 215/40. Weiteres unverwechselbares Merkmal des Cross Polo: die silber eloxierte Dachreling. Sie gehört bei diesem Modell traditionell zur Ausstattung und ist keineswegs nur Zierrat, sondern kann zur Befestigung von Dachboxen und Trägersystemen mit einem Gewicht von bis zu 75 Kilogramm eingesetzt werden. Farblich wie schon beim Vorgänger auf die Reling abgestimmt: die stets silbern lackierten Außenspiegel.
Im Heck führt der CrossPolo die robuste All-Terrain-Optik im Stoßfänger weiter, der im unteren Bereich ebenfalls in schwarzem, robusten Kunststoff ausgeführt ist. Mittig fällt ein separat in Silber lackiertes Segment auf, das optisch als Diffusor gestaltet wurde.
Sechs Lackfarben unterstreichen den kraftvollen Stil des CrossPolo; exklusiv für den neuen CrossPolo angeboten werden dabei die Farbtöne „Magma Orange“ und „Terra Beige Metallic“.
Das hochwertige Interieur des Cross Polo korrespondiert mit der All-Terrain-Optik des Exterieurs. Hier sind es vor allem die zweifarbig ausgelegten Stoffe der Sportsitze, der Rücksitzbank und der Türverkleidungen, die ein freundliches und junges Ambiente kreieren.
Serienmäßig ist der Cross Polo reichhaltig ausgestattet: Sportsitze, eine asymmetrisch teilbare Rücksitzbank- und lehne, Lederlenkrad, eine Mittelarmlehne vorn (mit Ablagefach), Pedale mit Alu-Optik, elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel, Multifunktionsanzeige (MFA) inklusive Luftdrucküberwachung der Reifen (Reifenkontrollanzeige RKA) und eine Zentralver-riegelung mit Funkfernbedienung.
Der Kofferraum des CrossPolo variiert bis zu 952 Liter Volumen, In Verbindung mit dem doppelten, in zwei Höhen einstellbaren Kofferraumboden entsteht dabei eine durchgehend ebene Ladefläche. Vier Verzurrösen erleichtern die sichere Befestigung von Transportgut, zwei Haken in den Seitenverkleidungen bewahren Tüten und Taschen vor dem Umfallen.
Die sechs Motoren des Cross Polo leisten zwischen 51 kW /70 PS und 77 kW/105 PS. Den Einstieg bei den Benzinern markiert die 70-PS- Version mit 1,2 Litern Hubraum. In der nächsten Stufe folgt ein 1,4-Liter- Motor mit 63 kW/85 PS. Top-Benziner ist der neue 1.2 TSI mit stolzen 105 PS. Der aufgeladene Benzindirekteinspritzer beschleunigt den CrossPolo in 9,9 Sekunden auf 100 km/h, sorgt für eine Höchstgeschwindigkeit von 188 km/h, verbraucht im Schnitt aber nur 5,5 Liter Kraftstoff (128 g/km CO2). Der Clou: Diese Werte erreicht der CrossPolo nicht nur in Verbindung mit dem serienmäßigen 6-Gang-Getriebe, sondern ebenso mit dem optionalen 7-Gang-DSG.
Optional ebenfalls als DSG-Version lieferbar ist der CrossPolo mit 85 PS. vwcrosspolobild4showcar.jpg
Zu den leisesten Motoren ihrer Art gehören auch die drei serienmäßig mit Partikelfiltern ausgestatteten Common-Rail-Turbodiesel-Direkteinspritzer (TDI). Einheitlich 1,6 Liter groß, stehen sie in den Leistungsstufen 55 kW/75 PS, 66 kW/90 PS und 77 kW/105 PS zur Auswahl. Alle drei Varianten benötigen im Durchschnitt nur 4,3 Liter l/100 km Diesel und emittieren lediglich 113 Gramm CO2 pro Kilometer. Die 90-PS-Version kann optional ebenfalls mit dem Doppelkupplungsgetriebe DSG kombiniert werden; in diesem Fall beträgt der Durchschnittsver-brauch 4,6 l/100 km. Alle Motoren des CrossPolo erfüllen die Grenzwerte der Abgasnorm Euro 5.
Fazit nach ersten Fahrkilometern: Insbesondere der 1.2 TSI mit 105 PS und DSG begeistert mit seiner Fahrdynamik. Preis: ab 16.550,-, 1.2 TSI mit DSG ab 20.175,-€
Foto (4): P. Bohne