Ford ist in Deutschland schwungvoll ins neue Jahr gestartet, der Marktanteil erreichte im Februar 7,1 Prozent – ein Plus von 0,8 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr 2013

Werder (pb):  Das Neuheitenfestival von Ford ist mit unvermindert hoher Drehzahl in das aktuelle Jahr 2014 eingebogen. Während sich Modelle wie der batterie-elektrisch betriebene Ford Focus Electric, der frisch aktualisierte Fiesta, die zweite Generation des Kuga oder auch die für Ford komplett neue Transporter-Baureihe Custom bereits auf dem deutschen Automobilmarkt bewähren, stehen die nächsten Überraschungen schon in den Startlöchern. fordecosportbild1a.jpgHierzu zählen neben dem Kompakt-SUV EcoSport und der Connect-Familie auch die jüngste fordecosportbild1b.jpgFassung der Transporterlegende Transit. In der zweiten Jahreshälfte 2014 geht es mit gleichem Tempo weiter. So folgen dem umfassend modernisierten Ford Focus noch in diesem Jahr der neue, aufregend designte Mondeo und der C-MAX Energi mit Plug-in-Hybrid-Antrieb. Und an die Tür klopfen bereits der Edge, das künftige SUV-Topmodell von Ford, sowie der von vielen Fans sehnsüchtig erwartete Mustang. Die Sportwagen-Ikone kommt 2015, gut 50 Jahre nach seinem Produktionsjubiläum, erstmals auch offiziell nach Europa.

Ford ist überaus erfolgreich in das neue Geschäftsjahr gestartet. wächst in Deutschland erneut weit überdurchschnittlich. So erreichte der Pkw-Marktanteil von Ford im Februar 7,1 Prozent – im Vergleich zum Vorjahr eine deutliche Verbesserung um 0,8 Prozentpunkte. Bei den Nutzfahrzeugen erreichte der Zugewinn gegenüber dem Vormonat 15,9 Prozent.

Die Modernisierung und Erweiterung des europäischen Modellprogramms setzt sich mit unverminderter Vehemenz fort – zum Beispiel mit dem neuen Ford EcoSport. Der ebenso pfiffige wie flexible und geräumige Kompakt-SUV basiert auf der B-Segment-Architektur des Fiesta und rollt jetzt zu den deutschen Händlern. Als Antrieb dient unter anderem der 1,0 Liter große EcoBoost-Dreizylinder. Zu den weiteren Besonderheiten zählt das Multimedia-Konnektivitätssystem Ford SYNC mit AppLink-Funktion. Sie ermöglicht die Sprachsteuerung ausgewählter Smartphone-Apps – ein Novum nicht nur in diesem Segment.

fordfiestabild2a.jpgApropos 1,0-Liter-EcoBoost-Benziner: Der „Motor des Jahres“ 2012 und 2013 steuert weiterhin auf Erfolgskurs. Kaum zwei Jahre nach seinem Produktionsanlauf lief Ende Januar bereits das 250.000. Exemplar des hocheffizienten Turbo-Aggregats im Werk Köln vom Band, wo dank einer neu eingeführten zweiten Schicht inzwischen mehr als 1.000 Motoren pro Tag gefertigt werden. Der Dreizylinder steht derzeit für die Modelle Ford Focus, Fiesta, B-MAX, C-MAX und Grand C-MAX zur Wahl.
Großen Anteil an der aufstrebenden Form von Ford besitzt der neue Fiesta. Mit einem Plus von 45,8 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum legte er im Februar 2014 kräftig zu. Der attraktive Kleinwagen überzeugt mit einer bisher nicht gekannten Modellvielfalt. Sie reicht vom besonders sparsamen Fiesta ECOnetic – der nur 3,3 Liter Diesel/100 km verbraucht und lediglich 85 Gramm CO2 pro Kilometer emittiert – über sechs weitere Motorisierungen mit CO2-Emissionen unterhalb von 100 g/km bis hin zum rasanten Fiesta ST.
Eine „Super-Biene“, der Fiesta 1,0-Liter-EcoBoost-Dreizylinder mit 92 kW/125 PS – dymamisch/sparsam! fordfiestabild2btriebwerk.jpg

Die erste Etappe seines Produktzyklus hat der Ford Focus erfolgreich abgeschlossen, im Sommer übergibt der Weltbestseller den Stab an seinen modellgepflegten Nachfolger. Trotzdem wartet er noch mit interessanten Neuheiten auf – hierunter etwa das Sondermodell SYNC Edition oder auch eine weitere Variante des 1,0-Liter-EcoBoost-Motors. Diesem Dreizylinder-Benziner gelingt erstmals in dieser Klasse der Sprung unter die CO2-Hürde von 100 g/km. Besonders erwähnenswert ist auch der Ford Focus ECOnetic, der lediglich 3,4 Liter Diesel/100 km verbraucht. Gänzlich abgasfrei unterwegs: der Ford Focus Electric.

Der Ford EcoSport, das neue kompakte SUV-Modell von Ford. Flexibel, geräumig und robust wie ein Offroader, sparsam und günstig wie ein Kleinwagen. Der pfiffige Allrounder basiert ebenso wie der Fiesta auf der modernen, für den globalen Markt entwickelten B-Segment-Architektur. Als Antrieb dient unter anderem der 1,0 Liter große EcoBoost-Dreizylinder, der zweimal in Folge den begehrten Titel „Motor des Jahres“ errungen hat. Der direkteinspritzigende Turbobenziner steht im Ford EcoSport mit 92 kW (125 PS) zur Wahl und setzt mit einem Durchschnittsverbrauch von nur 5,3 l/100 km neue Maßstäbe. Als weiterer Benziner ist ein 81 kW (110 PS) starkes 1,5-Liter-Triebwerk verfügbar. Auf der Dieselseite überzeugt auch der neue 1,5-Liter-Duratorq TDCi mit 66 kW (90 PS) dank eines durchschnittlichen Verbrauchs von lediglich 4,6 Litern Dieselkraftstoff auf 100 Kilometern als eines der effizientesten Aggregate seiner Klasse.
SYNC Edition-Sondermodelle bietet Ford des Weiteren auch für seine ebenso geräumigen wie beliebten Van-Baureihen B-MAX, C-MAX und Grand C-MAX an.

fordnuggetbild3.jpgKeinen Stein auf dem anderen lässt Ford bei seinem Nutzfahrzeug-Programm. Nach dem erfolgreichen Debüt der gänzlich neuen Transit- und Tourneo-Custom-Baureihe – „Inter¬national Van of the Year 2013“ – geht es jetzt mit der Premiere der darunter angesiedelten Connect-Familie Schlag auf Schlag weiter. Aus den Startlöchern löst sich gerade auch die nächste Generation des „großen“ Transit. Abgerundet wird das Angebot vom Fiesta Van und dem neuen Tourneo Courier, einem kompakten Personentransporter, sowie dem Ford Ranger als Pick-up-Ikone und dem Freizeit-Mobil Nugget in Zusammenarbeit mit dem Aufbauhersteller Westfalia.

Zugleich blickt Ford als Innovator weit über den Tellerrand hinaus. Ein vielseitiges Spektrum an Studien, Forschungsfahrzeugen und neuen Technologielösungen unterstreicht dies – vom autonomen Fahren über moderne Sicherheitsfunktionen wie vollautomatischer
Einpark-Assistent und Kollisions-Assistent bis hin zum EKG-Sitz mit Pulsfrequenz-Kontrolle. Weitere Beispiele: das neue Multimedia-Konnektivitätssystem Ford SYNC 2, das im neuen Ford Focus bereits sein Seriendebüt geben wird. Und dass die Marke auch in puncto alternative Antriebstechnologien bereit ist, unkonventionelle Wege zu beschreiten, beweist die Studie C-MAX Solar Energi Concept. Sie gewinnt elektrische Energie über Sonnenkollektoren auf dem Fahrzeugdach.

fordtaunus20mtsbild4.jpgRückblick: Neben den aktuellen Ford-Modellen hatten die Kölner auch eine besondere Überraschung parat. Einen Ford Taunus 20m TS, Baujahr 1964, 6-Zylinder V-Motor mit 90 PS. fordtaunus20mbild4a.jpgDieser 50 Jahre alte Taunus fährt sich überraschend angenehm, in seiner Zeit eine  gehobene Limusine mit Lederausstattung.
Foto (7): P. Bohne