Der neue Fiat Panda 4×4 ist der kleinste Serien-Pkw der Welt mit Vierradantrieb, Preis ab 16.390,-€. Besonders umweltfreundlich mit Natural Power Antrieb, Trekking – für Stadt und Land, Preis ab 15.290,-€.

fiatpandabild1.jpgWiesbaden (pb): Der neue Fiat Panda 4×4 setzt eine Legende fort, die vor 29 Jahren begann. Als kleinster Geländewagen der Welt hat er sich einen festen Platz in allen Gegenden erkämpft, in denen Offroad-Tauglichkeit ebenso gefordert ist wie eine hochflexible Sitzkonfiguration und kompakte Abmessungen. Der Vierradantrieb basiert auf zwei Differenzialen und elektronisch gesteuerter Kraftverteilung („Torque-on-demand“). Darüber hinaus verfügt der neue Fiat Panda 4×4 serienmäßig über ein elektronisches Sperrdifferenzial, das unterhalb von 50 km/h auf Knopfdruck aktiviert wer¬den kann.
Zur Wahl stehen zwei Motoren, die beide mit Start&Stopp-Automatik ausgerüstet sind: der Zweizylinder-Benziner 0.9 TwinAir Turbo mit 63 kW/85 PS und der Turbodiesel 1.3 16V Multijet mit 55 kW/75 PS.

fiatpandabild2a.jpgDer neue Fiat Panda 4×4 ist serienmäßig umfangreich ausgestattet:
Fahrdynamikregelung ESP mit elektronischem Sperrdifferenzial, manuelle Klimaanlage, Audioanlage mit MP3-fähigem CD-Player, brünierte 15-Zoll- Leichtmetallräder mit M+S-Reifen der Dimension 175/65 R15, elektrisch verstellbare Außenspiegel und eine Zentralverriegelung mit Fernbedienung gehören zum Standard.
Der Innenraum basiert auf dem Interieur des Basismodells mit Frontantrieb – mit einigen wesentlichen Ausnahmen. Neu sind eine grüne Vari¬ante der Armaturenbrettverkleidung, Sitzbezüge im Panda 4×4-Design in drei Farben (grün, beige, orange) mit Details in Kunst-Leder sowie die Türverkleidung vorn und hinten die ebenfalls mit Einsätzen aus Kunst-Leder bearbeitet sind.

Der neue Fiat Panda Trekking – für Stadt und Land
Das Panda-Modell Trekking schlägt die Brücke zwischen der 4×4-Variante und den Modellen mit Vorderradantrieb. Als „City Utility Vehicle“ ist er die ideale Alternative für alle, die ihren Wagen vornehmlich in der Stadt nutzen, sich aber bei Outdoor-Aktivitäten in der Freizeit nicht von schlechten Wegen aufhalten lassen wollen. Die Ausstattung des neuen Fiat Panda Trekking entspricht dem Fiat Panda 4×4.

fiatpandabild2b.jpgFür optimales Vorwärtskommen auch abseits gut ausgebauter Straßen sorgt beim neuen Fiat Panda Trekking das elektronische Sperrdifferenzial Traction+. Dieses System ist in Verbindung mit dem Benziner TwinAir Turbo (63 kW/85 PS) und dem Turbodiesel 1.3 16V Multijet (55 kW/75 PS) serienmäßig an Bord. Im Fiat Panda Trekking Natural Power (59 kW/80 PS) steht der TwinAir Turbo außerdem als Aggregat zur Verfügung, das wahlweise mit Erdgas oder Benzin betrieben werden kann.

Der neue Fiat Panda Natural Power – umweltfreundlich dank Erdgas
Der bivalent ausgelegte Zweizylinder-Turbomotor des neuen Fiat Panda Natural Power vereint die Vorteile von Erdgas in Bezug auf Betriebskosten und Umweltfreundlichkeit mit der Leistungsfähigkeit der TwinAir-Technologie. Die Leistung von 59 kW/80 PS bedeutet eine Steigerung von 14% im Vergleich zum Vorgänger, das maximale Drehmoment (145 Nm) stieg sogar um 34%. Gleichzeitig gehört der neue Fiat Panda Natural Power mit einem CO2-Wert von lediglich 86 Gramm pro Kilometer im Erdgasbetrieb zu den umweltfreundlichsten Fahrzeugen auf dem Markt. Bei einem Verbrauch von 3,1 Kilogramm Erdgas pro 100 Kilometer (kombiniert) kommt der innovative Kleinwagen mit Treibstoff für zehn Euro mehr als 300 Kilometer weit.

Neben vier Airbags, elektrischer Servolenkung Dualdrive, elekt¬rischen Fensterhebern vorn, Zentralverriegelung mit Fernbedienung, höhenverstellbarem Lenkrad, Seitenschutzleisten und Dachreling sind unter anderem ein RDS-Radio mit MP3-fähigem CD-Player, Klimaanlage sowie elektrisch verstell- und beheizbare Außenspiegel serienmäßig an Bord.
Leichtmetallräder mit M+S-Reifen der Dimension 175/65 R15, elektrisch verstellbare Außenspiegel und die Zentralverriegelung mit Fernbedienung gehören zum Standard. Der Innenraum basiert auf dem Interieur des Basismodells mit Frontantrieb – mit einigen wesentlichen Ausnahmen. Neu sind eine grüne Variante der Armaturenbrettverkleidung sowie Sitzbezüge im Panda 4×4-Design in drei Farben (grün, beige, orange).

fiatpandabild4cockpit.jpgFazit nach ersten Fahrkilometern: 4×4 ergibt: Panda-Feeling auf jedem Terrain. So im Stadtverkehr, wo die elektrische Servolenkung Dualdrive Parkmanöver besonders einfach macht. Für den A0usflug der Familie, bei dem der große Kofferraum voll zur Geltung kommt. Bei Fahrten abseits befestigter Wege, wo der Vierradantrieb oder das elektronische Sperrdifferenzial Traction+ ihre Stärken ausspielen können. Und der Fiat Panda wird außerdem durch seine hochvariable Innenausstattung gefallen. Foto (4): P. Bohne