Das Lexus-Modell LS 460 wird von einem 4,6-Liter, 8-Zylinder V-Motor angetrieben. Leistung: 347 PS, purer Luxus auf Rädern.

Lexus GS 460 Bild1Hamburg (pb): Mit dem Debüt der LS Baureihe begann 1989 die Geschichte der Marke Lexus. LS steht für die amerikanische Bezeichnung „Luxury Sedan“. Die „Luxus Limousine“ von Lexus verkörpert in Reinkultur pefekten Luxus. Im Modelljahr 2008 präsentiert sich die aktuelle Generation der 1993 erstmals vorgestellten Lexus GS Baureihe mit zahlreichen Verbesserungen, setzt Lexus jetzt mehr denn je die Maßstäbe für Fahrsicherheit und Fahrkultur. Die Limousine wartet mit einer ganzen Reihe technischer Innovationen auf und profiliert sich als Trendsetter unter den Luxuslimousinen. Der Motor vereint höchste Leistung mit hervorragender Laufruhe und niedrigen Verbrauchswerten, weil Lexus die Vorzüge von Direkt- und Saugrohreinspritzung kombiniert hat. Bestmarken liefert der GS 460 auch bei der aktiven und passiven Sicherheit. Einige Systeme zur präventiven Unfallvermeidung kommen weltweit erstmals in einem Serienfahrzeug zum Einsatz.
Der GS 460 ist eine große Limousine, die Gesamtlänge der Karosserie beträgt 4,85 Meter bei einer Breite von 1,80 Metern und 2,85 Meter Radstand. Die Silhouette setzt die Linienführung fort, die mit GS und IS ihr Debüt gab. Seit jeher setzt Lexus  den weltweiten Maßstab für Geräuschkomfort. Der GS 460 führt diese Tradition fort und erhebt den Anspruch, eins der leisesten Fahrzeuge in der Luxusklasse zu sein. Seine aerodynamisch ausgefeilte Karosserie sorgt für wenig Luftwiderstand und damit auch für niedrige Windgeräusche, der Achtzylinder-Motor ist im normalen Fahrbetrieb nicht zu hören. Der GS 460 verfügt über eine 8-Stufen-Automatik, die herrlich sanft schaltet. Lexus GS 460 Bild2
Der GS 460 wird von einem 4,6-Liter V8-Triebwerk angetrieben, der der Motor leistet 255 kW/347 PS. Dies sind fast 65 PS mehr als der bisher verwendete 4,3-Liter sie bereitstellte. Erstmals kommt in dieser Klasse eine Kombination aus Saugrohr- und Direkteinspritzung zum Einsatz. Das D-4S genannte System erlaubt eine Steigerung von Leistung und Drehmoment bei gleichzeitiger Senkung der Verbrauchs- und Emissionswerte in allen Betriebsbereichen. Je nach Leistungsanforderung erfolgt entweder reine Direkteinspritzung oder der kombinierte Einsatz beider Systeme.
Wie effektiv der Motor arbeitet, zeigen die vorläufigen Verbrauchswerte. Obwohl der Achtzylinder 255 kW leistet, kommt der GS 460 mit 11,0 Litern Superbenzin (CO2: 258 gr/km) pro 100 Kilometern aus. Ab dem Modelljahr 2008  verfügen alle GS-Modelle serienmäßig über das integrierte Fahrdynamik-Management VDIM und sind mit dem adaptiven Dämpfersystem AVS ausgestattet. Optional kann geordert werden: „Advanced Obstacle Detection System“, zur besseren Hinderniserkennung und zur Optimierung des bereits in anderen Lexus Baureihen eingesetzten „Pre-Crash Safety“ Systems (PCS).
Lexus GS 460 Cockpit Bild3Fazit nach ersten Fahrkilometern: Gewaltiger Luxus auf Rädern, komfortabel und leise, aber auch dynamisch und spurtschnell. Das Acht-Stufen-Automatik-Getriebe schaltet behutsam, nahtlos von Stufe zu Stufe. Im Bedarfsfall aber auch extrem schnell bei maximaler Beschleunigung. Foto (3): P. Bohne