Facelift Yeti, umfassend überarbeitet: Aus einem Yeti werden zwei – ein elegant gestylter Yeti für die Stadt und ein Yeti für Gelände und Abenteuer. Preis ab 18.990,-€, 4×4 ab 23.590,-, Outdoor ab 19.190,-€.

skodayetibild1.jpgDüsseldorf (pb): Der Skoda Yeti gehört zu den beliebtesten kompakten Sport Utility Vehicles (SUV). Erstmals gibt es den Kompakt-SUV der tschechischen Marke Skoda (VW Tochter) nun in zwei Varianten: als elegant gestylten Skoda Yeti für die Stadt und als auf Gelände und Abenteuer getrimmten Skoda Yeti Outdoor. In beiden Designvarianten besticht der Yeti mit neuer Front und neuem Heck, neuen Alu-Rädern, frischem Interieur, neuen „Simply Clever“-Ideen, höchster Funktionalität und erweiterten Motor-/Getriebe-Kombinationen. Der bereizs seit Oktober bestellbare Skoda Yeti rollt ab Dezember 2013 zu den deutschen Skoda Autohäusern.
„Der Skoda Yeti ist eines der attraktivsten Kompakt-SUVs des Marktes und hat seit seiner Markteinführung (Erstvorstellung autoreport-pb am 15.09.2009) vor vier Jahren unsere Absatzerwartungen weit übertroffen“, sagt Prof. Dr. h.c. Winfried Vahland, Skoda Vorstandsvorsitzender. „Mit der umfassenden Auffrischung und dem skodayetibild2.jpgerstmaligen Angebot zweier Varianten setzen wir erneut Akzente. Wir wollen unsere hervorragende Entwicklung in dieser kräftig wachsenden Fahrzeugklasse fortsetzen“, so weiter Vahland.
Mit dem Skoda Yeti feierte der tschechische Hersteller im Jahr 2009 seine Premiere im Segment der Kompakt-SUV. Schnell entwickelte sich der Yeti zu einem der erfolgreichsten Fahrzeuge seiner Klasse. Insgesamt wurden bis heute (Stand: 30. September 2013) weltweit rund 281.100 Yeti verkauft. Allein im Jahr 2012 lieferte Skoda rund 87.400 Yeti aus – ein Plus von 24 % gegenüber dem Vorjahr. Und in den ersten neun Monaten 2013 waren es weltweit 59.700 Yeti, die an Skoda-Kunden ausgeliefert wurden.
Jetzt die „Schönheitskur“, genannt Facelift mit den nun zwei Yeti-Varianten. Skodas Kompakt-SUV gibt es jetzt in der Version elegant gestylter City-Look und als auf Offroad-Look getrimmten Skoda Yeti Outdoor. Eine wesentliche Differenzierung: Front- und Heck-Elemente wie Stoßfänger, Unterfahrschutz, Seitenleisten und Türschweller sind entweder in Wagenfarbe oder – beim Yeti Outdoor – in schwarzem Kunststoff gehalten. Dieser Yeti fürs Gelände hat serienmäßig silberfarbige Außenspiegel.
skodayetibild3.jpgErstmals bietet Skoda optional Bi-Xenon Scheinwerfer mit integriertem LED-Tagfahrlicht für den Yeti. Die vorderen Nebelscheinwerfer sind nun gemäß der neuen Skoda Designsprache rechteckig und befinden sich jetzt weiter unten in den vorderen Stoßfängern. Das neue Heck des Yeti erhält eine klare Aufteilung. Dazu gehören die neue Form der Heckklappe mit markanten Heckleuchten im präzise ausgeformten C-Design, optional als LEDs.
Der Yeti ist das erste Modell der Marke mit einer optionalen Rückfahrkamera. Damit setzt ŠKODA im Yeti den Einsatz praktischer und sicherheitsrelevanter Assistenzsysteme fort.
Erstmals gibt es für den überarbeiteten Yeti die neueste Generation des Parklenkassistenten. Mit dem neuen System parkt der Yeti rückwärts längs und quer automatisch ein und aus Längslücken automatisch aus. Ebenfalls Premiere im neuen Yeti feiert das schlüssellose Zugangs- und Start-Stopp-System KESSY. Die Technologie ermöglicht das automatische Öffnen, Verriegeln sowie Starten des Fahrzeugs, ohne dass der Schlüssel ins Zündschloss geführt werden muss.
Für den Yeti stehen vier Diesel- und drei Benzinmotoren zur Wahl, alle turboaufgeladen und mit Direkteinspritzung. Das Leistungsspektrum reicht vom 1,2 TSI mit 77 kW/105 PS) bis zum 2,0 TDI mit 125 kW/170 PS. Je nach Motorisierung kommt ein Front- oder Allradantrieb mit Haldex-Kupplung der fünften Generation zum Einsatz. Als Automatikgetriebe nutzt der ŠKODA Yeti ausschließlich moderne Sechs- oder Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG). skodayetibild4abruecke.jpg
Der Yeti GreenLine mit 1,6 TDI 77 kW/105 PS, Frontantrieb und manuellem Schaltgetriebe begnügt sich mit einem CO2-Ausstoß von nur 119 g/km. Das entspricht einem Verbrauch von durchschnittlich nur 4,6 Liter Diesel auf 100 km (Werksangabe).
Der Innenraum des Yeti zeigt sich „Simply Clever“. Genial ist sein VarioFlex-Rücksitzsystem mit drei separate, einzeln herausnehmbare und individuell verstellbare Rücksitze. Die beiden Außensitze können um 150 mm nach vorne und hinten verschoben werden – für noch mehr Beinfreiheit.
Bei demontiertem Mittelsitz kann man die Außensitze zudem auch seitlich versetzen – für noch mehr Schulterraum. Dann wird der Yeti flugs zum besonders skodayetibild4bgelaende.jpgkomfortablen Viersitzer. Die Rückenlehne des Beifahrersitzes kann komplett umgelegt werden.
Neben dem Highlight VarioFlex bietet der Innenraum viele weitere clevere Lösungen, so uam. einen Warnwesten-Halter unter dem Fahrersitz. Das ist sehr praktisch, denn bei Bedarf ist die Warnweste sofort greifbar.
skodayetibild5cockpit.jpgFazit nach ersten Fahrkilometern: Sowohl auf der Landstraße, wie auch auf der Autobahn bietet der Yeti ein angenehmes Fahrgefühl. Man sitzt als Fahrer etwas erhöht und hat eine gute Sicht auf die Fahrbahn und Umwelt. Auch im Gelände macht der neue Yeti eine gute Figur und meistert selbst mittelschwere Anforderungen als 4×4 Variante Outdoor überraschend gut. Foto (6): P. Bohne