GTI Performance Days auf Ascari (Rennstrecke bei Malaga/ Spanien). Die private Rennstrecke in Andalusien bot das perfekte Ambiente, um die VW GTI-Familie zu erfahren.

 

Golf GTI; Foto: P. Bohne

Malaga (pb): Nach dem GTI-Familienzuwuchs durch den VW up! bot Volkswagen die Möglichkeit am GTI Performance Days in  Spanien die Fahreigenschaften der GTI-Familie kennen zu lernen. Die private Rennstrecke „Ascari“ in Andalusien lieferte das perfekte Ambiente, um die Unterschiede der GTI-Familie zu erfahren.

„In meinem Leben habe ich schon ein paar Ehefrauen verschlissen – aber meinen ersten GTI, den habe ich noch immer.“ Als Rennfahrer-Legende Hans-Joachim „Strietzel“ Stuck diesen Satz hervor bringt, ist es völlig klar, seine Aufgabe als VW GTI-Botschafter nimmt der 67-jährige voll wahr. (Hans-Joachim „Strietzel“ Stuck, geb.01. Januar 1951 in Garmisch-Partenkirchen), Motorsportfunktionär, ehemaliger Automobilrennfahrer. Stuck startete zwischen 1974 und 1979 in der Formel 1, gewann 1986 und 1987 das 24-Stunden-Rennen von Le Mans und wurde 1990 Deutscher Tourenwagen- Meister.

Bei diesem Event ließ VW es sich nicht nehmen, an die glorreiche Historie zu erinnern, die vor über 40 Jahren mit dem Golf GTI begann. Dieser GTI setzte zu damaliger Zeit mit seinen stolzen 110 PS ein Markenzeichen im Segment. Mittlerweile ist der Golf schon in seiner siebten Generation und bei 245 PS angekommen. Seine Dynamik hat er in all den Jahren fast nicht verloren. Beschleunigung von Null auf Hundert ist in der aktuellen Version nach 6,2 Sekunden erreicht. Dafür brauchte der erste GTI noch 10 Sekunden und bei 183 km/h Schluss. Der aktuelle Golf GTI beendet seine Beschleunigungsphase erst bei 250 km/h.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                   Der up! GTI fährt in enge Kurven einen Tick zu zügig, er untersteuert. Aber, der up! GTI ist als flinker Stadtwagen konzipiert, nicht für rasanten Auftritt – obwohl schon seine 115 PS reichlich üppig ausgelegt sind. Sollte man unterwegs auf der Landstraße sein und  will nicht ständig hinter einem LKW herfahren, dann sind die 115 PS willkommen. Während der Golf GTI Performance 32.950,-€ kostet, ist der up! GTI ab 16.975,- € zu bekommen.