31 Oldtimer-Lenker nahmen an der heutigen 6. Schweriner Museumsrallye 2007 des Vereins Technisches Landesmuseum Mecklenburg-Vorpommern (TLM) teil. Nach einer rund 58 Kilometer-Tour um die Landeshauptstadt Schwerin gewannen:

6.Museumsrallye 2007 Startplatz Autohaus Opel Dello Bild1Schwerin (pb): Zum Startauftakt am Opel-Autohaus Dello war gleich eine erste Sonderprüfung zu absolvieren. Auf einer Parkplatzrampe etwa 10 Meter bergab das Fahrzeug ohne laufenden Motor rollen lassen bis in den Zielbereich nach ca. 45 Metern. Die gemessene Zeit sollte später noch von besonderer Bedeutung erlangen.
Dann ging es anhand eines „China-Musters“ per Symbolvorgabe ins Schweriner Stadtzentrum mit der Vorgabe, „stumme Wächter“ zu finden und in Reihenfolge zu notieren. Wichtig für die spätere Findung des gesuchten Wortes einer Schweriner Veranstaltung. Fast 80 Symbole kennzeichneten den vorgegebenen Streckenverlauf von der Hagenower Straße zur Mercedes-Benz Niederlassung in Schwerin/Lankow.
6. Museumsrallye 2007 Hier auf dem Plarkplatz dann eine weitere Sonderprüfung: Nicht der Co-Pilot fuhr mit auf dem Slalomkurs, sondern ein Sandeimer mit kleiner Kugel, die nicht herunter fallen durfte. Die meisten Teilnehmer schafften diese Vorgabe, als erster patzte der Hamburger Michael Hose (Opel GT Bj. 1972). Zwar Slalombestzeit mit 28,56 Sekunden, aber 60 Strafpunkte für den Ballabwurf.
6. Museumsrallye 2007, Wasserturm Neumühle, Skoda RS 110 Bild4Kennen Sie den höchsten durchgängig mit dem Auto befahrbaren Punkt in Schwerin? Liegt unterhalb des Neumühler Wasserturms – Finkenweg 12. Hier wurde die Frage gestellt, wie lang ist dieses Drahtknäuel. Sechs Meter war die richtige Antwort.
Bei Grambow dann eine „Gleichmäßigkeitsprüfung“. 1.200 Meter sollten mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 24 km/h absolviert werden – d.h. 600 hin, Wendepunkt und 600 Meter zurück. Nicht ganz einfach auf die Sekunde zu fahren. Danach konnten sich die Oldtimer und Fahrerbesatzungen stärken – 30 Minuten Pause.
Letzter Streckenabschnitt Grambow – Strahlendorf – Groß- und Kleinrogahn zurück nach Schwerin und Ziel im Autohaus Opel-Dello, wo nochmals die Auftaktprüfung vom Star zu wiederholen war. Nur diesmal umgekehrt – bergauf, aber bitte in der gleichen Zeit wie am Morgen. Als vermeintlich Erster im Ziel Günter Neumann (Schwerin), doch der Opel Manta Fahrer hatte die SP 3 nicht gefunden, düste dann nochmals Richtung Grambow und dies mit Erfolg: Platz 3 im Ziel.

6. Museumsrallye 2007, Co-Pilot Wolfgang Knaack, Bild5Heinrich Dräger (Mercedes-Benz S 170, Bj. 1953) hatte als Co-Pilot Wolfgang Knaack an seiner Seite. Der ist wohl allen Schwerinern Lada-Fahrern aus DDR Zeiten noch bestens bekannt (Vorwärts-Betriebsteil Hermann-Matern-Straße). Diese beiden Oldtimerfreunde fuhren 1.084,81 Punkte ein und landeten unter den letzten vier Platzierten, die alle über 1.000 Punkte sich „eroberten“. Ihnen fehlten vor allem die „Stummen Wächter (Buchstaben). Und ebenfalls erstmalig als Co-Pilot im Einsatz Dr. Wolf Karge im Ferrari mit Dr. Jochen Jensio (Schwerin). Dessen Ferrari 365 GT 2/2 (Bj. 1970) leistet 320 PS, 6. Museumsrallye 2007, Ferrari 365 GT 2/2 Bild2nur 801 Fahrzeuge dieses Typs wurden hergestellt. Dr. Karge zu seiner Co-Leistung: „Das China-Muster war reichlich verwirrrend. Ich habe Schweriner Querstraßen gesehen, die ich noch nie vorher bewusst sah. Aber es hat Spaß bereitet und dies soll die „Museumsrallye“ ja auch allen Teilnehmern bringen“ Und sein Fahrer ergänzte: „ Er hat sich wacker geschlagen, obwohl wir doch so ein/zwei Streckenfehler machten“. Das Team landete letztlich im Mittelfeld der 31 Starter.
Familie Jäger aus Gadebusch war mit einem Moskwitsch 412 (Vater Rolf) und einem Trabant 601 mit Anhänger HP 350 (Sohn Torsten) am Start.  
6. Museumsrallye 2007, SN-TV Interview mit Burkhard Schulz, Opel Oldiefreunde Schwerin, Bild 6Burkhard Schulz (Opel Oldiefreunde Schwerin) hatte eine anspruchsvolle Orientierungsfahrt organisiert. Dazu der Schweriner Opel GT Fahrer Reinhard Schüler: „Strecke hat viel Spaß gemacht und mit knapp 60 Kilometern gerade in der Länge und im Zeitaufwand richtig. Sein bildschöner Opel GT ist ein Reimport USA, sechs Jahre Restaurierung und jetzt ein Schmuckstück.      
Foto (6): P. Bohne

Ergebnis (inoffiziell): Pkw:  1. Reiner Wulf, Pokrent, Opel GT, 15,12 Punkte; 2. Steffen Neupanner,. Schwerin, Wartburg 353, 190,97; 3. Günter Neumann, Schwerin, Opel Manta A, 191,70. Krad (2 Starter): 1. Reiner Dahlmeier, Pampow, BMW 90-6, 326,9 Punkte