Rallye Polen mit höchsten Durchschnittsgeschwindigkeiten des Jahres. Terra incognita: Schotter-Event rund um Mikołajki zu drei Vierteln auf neuen Routen. Siebter WM-Lauf des Jahres läutet zweite Saisonhälfte ein.

Ogier/Ingrassia, VW Polo R WRC; Foto: VW

Ogier/Ingrassia, VW Polo R WRC; Foto: VW

Hannover/Schwerin (VW-Info/pb): Schnell trifft schneller – Volkswagen stellt sich in Polen den schnellsten Wertungsprüfungen in der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC). Bei Durchschnittstempos knapp unterhalb der 140-km/h-Marke ist auf Schotter nicht nur die pure Motorleistung, sondern auch viel Können und Entschlossenheit der Piloten gefragt. Volkswagen schickt mit Sébastien Ogier/Julien Ingrassia (F/F), Andreas Mikkelsen/Ola Fløene (N/N) und Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila (FIN/FIN) die WM-Ersten, -Dritten und -Vierten ins Rennen – alle drei sind mit identischen Polo R WRC zweiter Generation am Start.

Latvala/Anttila, VW Polo R WRC; Foto: VW

Latvala/Anttila, VW Polo R WRC; Foto: VW

19 Wertungsprüfungen mit insgesamt 313,53 Prüfungskilometern stehen im Norden des Landes auf dem Programm – knapp 75 Prozent davon als Rallye-Neuland. 2014 bildete die superschnelle Sonderprüfung „Wieliczki“ mit 136,88 Kilometern pro Stunde die schnellste WP in der Geschichte des 318 PS starken World Rally Cars aus Wolfsburg. 2015 steht sie leicht verändert erneut auf der Agenda.

„Nur wer einen schweren Gasfuß hat, wird in dieser Wochen – Start Donnerstag, d. 02.07.15, 16:00 Uhr – erfolgreich sein“, so Volkswagen Motorsport-Direktor Jost Capito. „Mit der Rallye Polen und anschließend mit der Rallye Finnland stehen die ‚Vollgas-Wochen‘ in der Rallye-WM an. Wir haben gute Erinnerungen an diese

Mikkelsen/Floene, VW Polo R WRC; Foto: VW

Mikkelsen/Floene, VW Polo R WRC; Foto: VW

Rallyes, weil wir in Polen und Finnland bisher ungeschlagen sind. Doch der Verlauf der Saison hat gezeigt, dass die Hersteller enger zusammengerückt sind und allesamt gute Chancen haben, ganz vorn zu sein. Wir werden erneut alles geben müssen und dürfen keine Fehler machen, um in Polen wieder zu gewinnen. Wir können dabei auf die drei bestRallye Polen.“en Fahrer und Beifahrer der Welt bauen. Schnelle Pisten sind von jeher das Revier von Sébastien Ogier, Andreas Mikkelsen und Jari-Matti Latvala. Es wird also in jedem Fall eine interessante Rallye Polen“.

Armin Kremer/Primin Winklhofer, Skoda Fabia R5; Foto: P. Bohne

Armin Kremer/Primin Winklhofer, Skoda Fabia R5; Foto: P. Bohne

Einziger deutscher Starter ist der Mecklenburger Armin Kremer mit Co-Pilot Primin Winklhofer an seiner Seite im Skoda Fabia R5.
Foto (4): VW Motorsport, P. Bohne