Erster Volkswagen mit Müdigkeitserkennung und City-Notbremsfunktion. Der neue VW Passat 1,6 TDI ist mit 4,2 l/100 km Durchschnittsverbrauch der sparsamste Passat aller Zeiten. Preis ab: 24.425,-€, Markteinführungstermin: 12./13. November 2010.

vwpassatbild4apr__sentation.jpgBarcelona (pb): Mit mehr als 15 Millionen verkaufen Exemplaren ist der VW Passat eines vwpassatbild4pr__sentation.jpgder erfolgreichsten Automobile der Welt. Jetzt folgt ein neuer Passat, es ist die siebte Generation seit 1973.
Das Design des Bestsellers wurde komplett neu interpretiert, zeigt im Frontbereich Parallelen zum Oberklassenmodell Phaeton und wirkt souveraner denn je. Stets war der Passat zudem ein Spiegelbild des technischen Fortschritts. Und dies gilt uneingeschränkt auch für den siebten Passat, der Mitte November 2010 als Limousine und Variant (Kombi) startet. Das Gesamtspektrum der nun im Passat Trendline (Einstieg), Passat Comfortline (Mitte) und Passat Highline (Topmodell) umgesetzten Technologie-Innovationen erreicht eine Vielfalt, wie sie bislang eher in der Ober- und Luxusklasse offeriert wurde.
vwpassatvariantbild1.jpgWeltweit erstmals in dieser Klasse wird der Passat mit einer Müdigkeitserkennung angeboten; das System setzt serienmäßig ab der Ausstattungslinie Comfortline ein. Als ersten Volkswagen überhaupt wird es den Passat zudem mit einer City-Notbremsfunktion geben.
Das Assistenzsystem ist Bestandteil der weiterentwickelten, automatischen Distanzregelung ACC plus Front Assist. Die unterhalb einer Geschwindigkeit von 30 km/h aktive City-Notbremsfunktion reagiert auch auf stehende Fahrzeuge; sie leitet im Bedarfsfall automatisch ein Bremsmanöver ein und kann so dazu beitragen, einen drohenden Auffahrunfall zu vermeiden oder die dadurch verursachten Schäden zu mindern.
Der neue Passat bietet weitere Finessen:
Mit einer gezielten Fußbewegung hinter dem Wagen öffnet sich der Limousinen-Kofferraum (Easy Open).vwpassatvariantbild2.jpg
Auf Knopfdruck „sieht“ der Passat längs und quer zur Fahrbahn angeordnete Parkbuchten und steuert auf Wunsch automatisch und zentimetergenau hinein (Park Assist II).
Um das Fernlicht muss sich der Fahrer nicht mehr kümmern; es ist – sofern es der Verkehr zulässt – immer da. In Verbindung mit den serienmäßigen H7 Scheinwerfern blendet der Passat je nach Gegen- und Vorausverkehr automatisch auf und ab; der optionale Fernlichtassistent nennt sich Light Assist. Sind die Bi-Xenonscheinwerfer inklusive Kurvenlicht an Bord, bleibt das Fernlicht dauerhaft aktiv und blendet nur dort ab, wo es andere Verkehrsteilnehmer stören konnte vwpassatbild5front.jpg(Dynamic Light Assist). Beide Systeme werden aktiv, sobald die Geschwindigkeit 60 km/h übersteigt.
Wie der Phaeton oder Touareg warnt der Passat den Fahrer zudem vor Fahrzeugen im toten Winkel (Side Assist). Dank Frontkamera erkennt der neue Volkswagen Geschwindigkeitshinweise und blendet sie in das Cockpit ein. Diese sogenannte Verkehrszeichenerkennung „sieht“ darüber hinaus im Rahmen der technischen Möglichkeiten Überholverbotshinweise und informiert den Fahrer daraufhin.
Die Technologien sowie die nochmals verbesserte Verarbeitungs- und Material-Qualität grenzt den Passat mehr denn je von seinen Wettbewerbern ab. Die Qualität ist im Innenraum mit seinen hochwertigeren Materialien, neuen Sitzen und Türverkleidungen und einer Ambientebeleuchtung spürbar. Besonders edel wirken die modifizierte Mittelkonsole und die optisch wie haptisch neu gestalteten Applikationen in den Armaturen.
Der neue Passat ist extrem leise, gezielt im Armaturenbereich und in den Türen integrierte Dämmstoffe filtern vwpassatbild5aheckvariant.jpgAußen- und Motorgeräusche aus. Darüber hinaus kommt in der Windschutzscheibe sowie optional in den vorderen Seitenscheiben eine neue Akustikfolie zum Einsatz, die weitere Geräusche aussperrt.
Fortschritte sind auch im Bereich der Sicherheit zu verzeichnen. Schon der Vorgänger erreichte souveräne 5 Sterne im EuroNCAP-Crashtest. Features wie eine Anschnallerkennung für die Fondsitze und die nun auch horizontal verstellbaren Kopfstützen vorn (Serie ab Comfortline) bringen weitere Fortschritte. Die neuen Kopfstützen für Fahrer und Beifahrer reduzieren zum Beispiel das Risiko, bei einem Unfall ein Schleudertrauma davonzutragen. Darüber hinaus optimieren im Passat neue Assistenzsysteme wie Side Assist die Sicherheit.

Alle sieben zur Einführung bestellbare Motore, vier Benziner (122 bis 211 PS) und drei Diesel (105 bis 170 PS) sind bis zu 18 Prozent sparsamer. Der „kleinste“ Turbodiesel (1.6 TDI mit 105 PS) verbraucht nur noch 4,2 l/100 km; das entspricht 109 g/km CO2.
Der Passat BlueTDI (103 kW/140 PS, Verbrauch 4,6 l/100 km) wird bereits den Grenzwerten der Euro-6-Abgasnorm (Kategorie N) gerecht.
Downsizing und Technologien wie das Start-Stopp-System sorgen auch im Bereich der Benziner für niedrigste Verbrauchswerte. Ebenfalls wegweisend: der 1.4 TSI (90 kW/122 PS). Er begnügt sich in der BlueMotion Technology-Version mit lediglich 5,9 l/100 km. Sämtliche Werte für den Kombi Passat Variant liegen auf dem gleichen guten Niveau (maximal plus 0,1 Liter gegenüber der Limousine). Kofferraumvolumen: Limousine 565 Liter, Variant 603 bis 1.731 Liter.
vwpassatbild3cockpit.jpgFazit nach ersten Fahrkilometern: Der neue Passat ist ein sicheres, komfortables und kraftvolles Reisefahrzeug. Sehr sauber, sehr sparsam und dadurch mit extremen Reichweiten ausgestattet.
Mit dem Passat 1.6 TDI mit BlueMotion Technology sind bei 70 Liter Tankinhalt und 4,2 Liter Verbrauch satte 1.666 Kilometer Reichweite mit nur einer Tankfüllung zu erreichen.
Gut, dass da die Müdigkeitserkennung spätestens nach vier Stunden daran erinnert, eine Pause einzulegen. Ausstattungsbereinigt kostet der neue VW Passat 675,-€ weniger als in der nunmehr abgelösten Vorgänger-modellreihe. Preis ab 24.425,-€. Foto (7): P. Bohne