Bryan Bouffier (FRA; Ford Fiesta RS WRC) hatte den richtigen Riecher im Reifenroulette der Rallye Monté Carlo. Er präsentiert sich als Überraschung Leader nach der ersten Runde der heutigen Tagesetappe. Weltmeister Sebastien Ogier (FRA; VW Polo R WRC) liegt bei seinem Heimspiel nach den ersten drei Wertungsprüfungen (WP) bereits deutlich zurück.

Gap/Schwerin (pb): Bryan Bouffier (FRA, Ford Fiesta RS WRC) führt zur Tageshalbzeit nach drei WP die Rallye Monte Carlo vor Kris Meeke (GBR, Citroen DS3 WRC) und Dani Sordo (ESP, Hyundai i20 WRC) an. Auf der dritten WP gab es riesige Zeitabstände, weil einsetzender Schnee viele Fahrer überraschte. Wer den richtigen Riecher hatte, startete am Morgen mit zwei Winterreifen im Kofferraum und lag damit goldrichtig. Kris Meeke mit einem echten Reifenpocker: vorne links und hinten rechts Winterreifen. Mit dieser abenteuerlichen Reifenwahl fuhr der Brite auf Platz 2, Dani Sordo (ESP) erreichte beim Debüt des Hyundai i20 WRC zunächst den dritten Platz. Früher Ausfall dagegen für Hyundai-Pilot Thierry Neuville (BEL), schon nach sechs Kilometern in der WP 1.
Robert Kubica, mit zwei Bestzeiten erster Leader der Rallye Monte Carlo am Morgen, startete mit Slicks und büßte über 40 sec. ein (4. Platz). Weltmeister Sebastien Ogier fiel auf den 9. Platz zurück.
Armin Kremer begann mit Platz 33 in der WP 1, verbesserte sich in der WP 2 auf Platz 27 und wurde nach der WP 3 auf Platz 23. registriert. Die WP 3 offerierte die ganze „Monte – Anforderung“ überdeutlich. Schneefall über der Prüfung, Streckenmix aus verschneiten und nassen Abschnitten. Dani Sordo in 14:12,1 min. Zeitbester, Kremer mit plus 1:16,1 min., platzierte sich aber immerhin vor Kubica (+ 1:24,3), Ogier (1:24,4) und den völlig abgeschlagen VW-Piloten Jari-Matti Latvala (+2:27,6)
Heute ab 13:32 Uhr steht die Wiederholung der ersten drei WP als WP 4, 5 und 6 auf dem Programm.