Outlander – innovativer SUV-Crossover feiert 10-jähriges Jubiläum. Weniger Schadstoff-Ausstoß – mehr Sicherheit, Front- oder Allradantrieb, Schalt- oder Automatikgetriebe für das modifizierte 2,2-Liter Dieseltriebwerk mit 150 PS. Auch ASX und L200 jetzt mit Allrad plus Automatik.

mitsubishi_outlander_bild1.jpgEngelskirchen (Misubishi-Info/pb): Die dritte Modellgeneration des Outlander wurde im Herbst 2012 auf dem deutschen Markt eingeführt – die Erste gab ihr Debut vor zehn Jahren. Seit 2003 wurden rund 39.000 Exemplare des innovativen Crossover-Modells in Deutschland zugelassen. Das aerodynamik-betonte Design des aktuellen Outlander vermittelt die Sicherheit, Funktionalität und Qualität eines gediegenen Reisewagens.

mitsubishi_outlander_bild2.jpgSparsamer 2.0 MIVEC Benziner: Der Outlander wird in zwei Motorvarianten angeboten. Die von Mitsubishi Motors komplett neu entwickelte Zweiliter-Benzin-   variante verfügt über die variable Ventilsteuerung „MIVEC“ und leistet 110 kW (150 PS). In der frontgetriebenen Variante ist das Triebwerk mit einem manuellen Fünfgang-Schaltgetriebe kombiniert, die Allradversion  mit einem stufenlosen CVT-Getriebe.
Das automatische Start-/Stopp-System „AS&G“, bis zu 100 Kilogramm weniger Gewicht, verbesserte Aerodynamik und Leichtlaufreifen tragen dazu bei, Kraftstoffverbrauch und Abgasemissionen zu reduzieren. Kraftstoffkonsum und CO2-Ausstoß liegen in der frontgetriebenen Ausführung (MT) bei lediglich 6,8 l/100 km beziehungsweise 157 Gramm CO2 pro Kilometer. Noch besser sehen die Werte beim allradgetriebenen Benziner mit CVT aus (6,5l /100 km beziehungsweise 150 Gramm CO2 pro Kilometer).
Zusätzliches Sparpotential bietet die serienmäßige ECO-Mode-Funktion für alle Motorisierungen. Wählt der Fahrer diese Einstellung, wird die Motor-Charakteristik verändert, die Fahrzeugklimatisierung auf einen Energiesparmodus und bei 4WD-Versionen das Allradsystem auf die Einstellung „4WD ECO“ umgestellt.

mitsubishi_outlander_bild3wasser.jpgDieseltriebwerk wahlweise mit 6-Gang-Schalt- oder Automatikgetriebe: Alternative zum Benziner ist das modifizierte 2,2-Liter Dieseltriebwerk, das mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe mit AS&G oder optional mit einem neu entwickelten Sechsgang-Automatikgetriebe geordert werden kann. Der Selbstzünder leistet ebenfalls 110 kW/150 PS und  zeichnet sich durch einen sehr homogenen Drehmomentverlauf aus. In der Ausführung mit Schaltgetriebe beträgt das maximale Drehmoment 380 Nm in einem Bereich von 1.750 bis 2.500 min-1, in der Automatikvariante sind es 360 Nm zwischen 1.500 und 2.750 min-1.

Wahlweise mit Front- oder Allradantrieb – Testfahrt im Gelände: Der neue Outlander überzeugt durch ein hohes Maß an Fahrkomfort und präzises Handling. Je nach Modellvariante steht er mit Front- (2WD) oder Allradantrieb (4WD) zur Wahl – der 4WD-Benziner ausschließlich in Kombination mit stufenlosem CVT-Getriebe, der 4WD-Diesel als Schalt- oder Automatikvariante. Während sich der frontgetriebenen Outlander vor allem als vielseitige und repräsentative Kombi- und Reiselimousine für besonders wirtschaftlich orientierte Autokäufer empfiehlt, warten die 4WD-Varianten dank eines hochmodernen, elektronisch geregelten Allradsystems mit zusätzlichen Reserven für erschwerte Fahrbedingungen auf.
Dem Fahrer stehen dabei drei Antriebsmodi zur Wahl. Im Modus „4WD ECO“ fährt der Outlander regulär mit Frontantrieb, wobei der Heckantrieb je nach Traktionsbedingungen automatisch zu- oder abgeschaltet wird. Im permanenten Allradmodus „4WD AUTO“ wird die Motorkraft in Abhängigkeit von Fahrzustand    und Traktion variabel zwischen Vorder- und Hinterachse verteilt und dadurch ein hohes Maß an aktiver Sicherheit und Neutralität gewährleistet. Für schwierigste Bedingungen ist die Funktion „4WD LOCK“ vorgesehen, wobei der Drehmomentanteil an der Hinterachse über ein Lamellen-Sperrdifferenzial erhöht wird.
In diesem Modus war die Gelände-Testfahrt reines Vergnügen (siehe Foto). Die Preisliste für den neuen Outlander beginnt bei 24.490,-€ für die Version 2.0 MIVEC Benziner 2WD Inform.

Mitsubishi ASX – Neu mit 2.2 DI-D 4WD Automatik: Überarbeitetes Front- und Heckdesign, Mehrlenkerachse für verbessertes Handling
Unveränderter Einstiegspreis bei 18.990,-€. Neu seit Juli 2013: ASX 2.2 DI-D 4WD Automatik. Das wegen seiner Qualität, sportlicher Fahrdynamik und Umweltfreundlichkeit geschätzte Kompakt-Crossovermodell Mitsubishi ASX präsentiert sich zum Modelljahr 2013 im Detail verfeinert und im Charakter akzentuiert.
Das überarbeitete Exterieurdesign und ein modifiziertes Interieur rücken die Crossover-Merkmale des Fahrzeuges jetzt noch stärker in den Vordergrund und betonen seine Dynamik und Wertigkeit.
Änderungen im Interieur, wie neue Sitzbezüge, Chromakzente in der vorderen Türverkleidung, eine 4WD-Bedienung als Drucktaste (anstatt Drehknopf) sowie ein neues Lenkraddesign kennzeichnen den ASX des Modelljahres 2013. Für verbessertes Handling und mehr Fahrkomfort sorgt zudem eine überarbeitete Mehrlenker-Hinterachse.

Effiziente und sparsame Motoren: In der ASX-Basisversion kommt ein effizienter 1,6-Liter-Benzinmotor in Kombination mit Frontantrieb (FWD) und manuellem Fünfgang-Schaltgetriebe zum Einsatz. Das komplett aus Leichtmetall gefertigte Triebwerk mit variabler Ventilsteuerung (MIVEC) leistet 86 kW/117 PS und entwickelt ein maximales Drehmoment von 154 Nm. Der (kombinierte) Kraftstoffverbrauch liegt bei 5,8 l/100 km, CO2-Ausstoß bei 133 g/km. Das ebenfalls von Mitsubishi Motors entwickelte, mit Front- oder Allradantrieb kombinierbare 1.8 DI-D+ Common-Rail-Aluminium-Dieseltriebwerk mit serienmäßigem Partikelfilter erfüllt die Abgasnorm Euro 5, leistet 110 kW/150 PS und entwickelt ein maximales Drehmoment von 300 Nm.

Seit Sommer 2013 neu im Programm: 2,2-Liter-Diesel mit Sechsgangautomatik: Die Kombination der 110 kW/150 PS starken Dieselvariante 2.2 DI-D mit der adaptiven Sechsstufen-Automatik „INVECS II“ und dem Allradsystem „AWC“ verbindet ausgeprägtes Temperament mit exzellentem Antriebskomfort und vorzüglichen Fahreigenschaften im Zugbetrieb und im Gelände.
Zur Reduzierung der CO2-Emissionen verfügen alle ASX-Modellvarianten serienmäßig über die Mitsubishi-ClearTec-Technologie mit automatischem Start-/Stopp-System „AS&G“ (außer 2.2 DID-D 4WD Automatik), einer Kraftstoff sparenden elektrischen Servolenkung, einem regenerativen Bremssystem und Reifen mit fünf Prozent weniger Rollwiderstand.

mitsubishi_asx_bild4.jpgFahraktive Abstimmung mit optionalem Allradsystem – hohe Sicherheitsreserven: Auf dem neuesten Stand der Technik zeigt sich der ASX auch in Fahrdynamik sowie aktiver und passiver Sicherheit. Das fahraktive Fahrwerkskonzept beinhaltet unter anderem ABS-unterstützte Scheibenbremsen vorn und hinten mit elektronischer Bremskraftverteilung sowie einem Bremsassistenten. Die elektrisch unterstützte Servolenkung trägt zu präzisem Handling bei und unterstützt darüber hinaus die Reduktion von Kraftstoffverbrauch und Schadstoffemissionen.
Ein weiterer Fixpunkt der ASX-Fahrdynamik ist das elektronisch gesteuerte, für die Dieselversion erhältliche Mitsubishi-Allradsystem „AWC“. Der Fahrer kann aus drei Antriebsprogrammen auswählen: In „2WD“ sorgen ausschließlich die Vorderräder für Vortrieb. Effekt: noch weniger Verbrauch. Im Modus „4WD AUTO“  wird das Drehmoment für maximale Traktion variabel verteilt. Schwierigste Fahrbahnbedingungen meistert der ASX mit der Funktion „4WD LOCK“, wobei der Drehmomentanteil an der Hinterachse erhöht wird.

mitsubishi_l200_bild5.jpgDer Mitsubishi L200 Pick-up – 20 Jahre in Deutschland:
Herausragende Geländeeigenschaften, umfangreiche Serienausstattung, Doppelkabine wahlweise mit 5-Gang-Automatik INVECS-II. Seit nunmehr 20 Jahren ist der Mitsubishi L 200 auf dem deutschen Markt erhältlich und hat mit rund 58.000 Zulassungen jahrelang den Pick-up Markt bestimmt. Er ist damit eines der     meistverkauften Fahrzeuge in diesem Segment.
Mitsubishi L200 für Jäger; Foto: P. BohneAktuell wird der L200 in drei Karosserieversionen angeboten – als 2-sitzige Einzelkabine, als 2 plus 2-sitzigen Club Cab mit verlängerter Kabine und als fünfsitzige Doppelkabine (viertürig). Für  den L 200 stehen zwei Motorvarianten zur Auswahl. Basis ist ein emissionsreduzierter und kraftstoffeffizienter 2.5 Liter DI-D Common-Rail Diesel mit 100 kW/136 PS  und einem  kombinierten Verbrauch von 7,5 – 7,7 Liter/100km. Für die Topversionen Intense ist der  2.5 DI-D+ mit stattlichen 131 kW/178 PS bei einem Drehmoment von 400 Nm reserviert.  L200 Sonderausstattung für Jäger mit Ladeschlitten und Transportwanne (siehe Foto).
Preis ab: L200 beginnt bei 24.290,-€ (Netto 20.412,-€). Foto (6): P. Bohne