Exzellenter Start für die Neuauflage des Crossover-Pioniers von Nissan.

Hamburg (pb): Der neue Nissan Qashqai knüpft dort an, wo sein Vorgänger – der Pionier des Crossover-Segments – nissanqashqaibild1.jpgseit dem Jahr 2007 dominiert. Während die Produktion des neuen Modells im Werk Sunderland hochgefahren ist, hatten die ersten Kunden und die weltweiten Medienvertreter bereits die Möglichkeit zu erfahren, warum der neue Qashqai das Crossover-Segment erneut revolutioniert.

Premium-Technologien, hochmodernes Design und eine verbesserte Fahrdynamik bilden das nissanqashqaibild2.jpg Rückgrat des neuen Qashqai. Mit mehr als zwei Millionen verkauften Einheiten (in Deutschland rund 150.000) im Rücken hat Nissan seine ganze Erfahrung und Kompetenz darauf verwendet, den perfekten Crossover zu entwerfen und zu entwickeln. Der neue Qashqai baut auf den Kernwerten und Stärken der ersten Modellgeneration auf und kombiniert Stil und Technologien zu einem einzigartigen, begeisternden Gesamtpaket.

Neues Design, neue Technologien, neue Maßstäbe

Die zweite Generation des Bestsellers ist 47 mm länger sowie geringfügig flacher und breiter als der Vorgänger. Trotz des leicht gestreckten Erscheinungsbilds bleiben die typischen Crossover-Proportionen ebenso gewahrt wie der kompakte Grundriss und die leicht erhöhte Sitzposition. Die unverwechselbare Design-DNA des Qashqai blieb intakt, dabei verleihen starke Design-Statements wie die bis in die Kotflügel übergreifende Motorhaube dem neuen Modell eine zusätzliche Premium-Note.
Wie jede Nissan Neuvorstellung geizt auch der neue Qashqai nicht mit technischen Innovationen. Dabei wurde jeder Aspekt des Autofahreralltags berücksichtigt. Zum Beispiel die Nissan Safety Shield Technologien: Sie erhöhen unter anderem mit dem autonomen Notbrems-Assistenten, dem Totwinkel-Assistent und der Verkehrszeichenerkennung sowie weiteren Assistenzsystemen den Insassenschutz erheblich. Derweil erleichtert ein intelligenter Einpark-Assistent das Rangieren in engen Parklücken.
Innovation hieß auch das Schlagwort bei den Motoren. Deren Palette wurde um einen neuen Einstiegsmotor ergänzt, insgesamt noch breiter aufgestellt und auf effizientesten Umgang mit Benzin- und Diesel-Kraftstoff getrimmt. Jeder Motor folgt dank Turboaufladung dem Downsizing-Prinzip.
Das senkt – neben einer Fahrzeug Gewichtsreduktion um bis zu 40 kg trotz zusätzlicher Ausstattung – die CO2-Emissionen auf bis zu 99 g/km, ohne an Leistung einzubüßen.
Zur Option stehen drei Antriebsquellen: 1,2-Liter Benzin (115 PS), 1,5.Liter Diesel (110 PS) und 1,6-Liter Diesel (130 PS). Allradantrieb nur in Verbindung mit dem 1,6-Liter dCi, hier mit der neuen Xtronic-Automatik.. nissanqashqaibild3.jpg
Obwohl sich die Mehrheit der Kunden auch künftig für ein Modell mit Frontantrieb entscheiden wird, bietet Nissan erneut eine Allrad-Version des Qashqai an. Daneben besteht die Wahl zwischen einem manuellen Sechsgang- und einem neuen Xtronic-Automatikgetriebe.
Im Interieur sorgt die Qualitätsanmutung aller Materialien und Oberflächen für eine deutliche Aufwertung des Ambientes. Vielseitigkeit ist auch beim neuen Qashqai eine Kerntugend: Deutlich wird dies primär an den gewachsenen Innenraummaßen, dem größeren Kofferraum 8430 bis 1.585 Liter), einem variablen, zweigeschossigen Ladeboden und einem eigenen Verstaufach für das Gepäckraumrollo.
Drei Ausstattungsvarianten stehen zur Option, Visia, Acenta und Tekna, Basispreis: 19.940,-€, Top-Modell Tekna 1.6 dCi ALL-MODE 4x4i (96 kW/130 PS) 33.450,-€.

nissanqashqaibild4cockpit.jpg Fazit nach ersten Fahrkilometern: Nissan Qashqai, gebaut in Europa (Sunderland/GB) – für Europa. Der Qashqai bietet alles, was das Autofahrer Herz sich so nur wünschen kann. Ab der Acenta Ausstattungsvariante sind die technischen Features des Nissan Fahrassistenzpaketes ab Werk an Bord, so der autonome Notbrems-Assistent, ein Spurhalte-Assistent sowie eine Verkehrszeichenerkennung und ein Fernlicht-Assistent. Nützliche praktische Fahrsicherheitselemente.
Foto (4): P. Bohne