Das Team BP Ford Abu Dubai bringt zum WM-Laud Rallye Deutschland überarbeiteten Ford Focus RS WRC an den Start. Ford und Werkspilot Hirvonen reisen als WM-Führende an die Mosel zur Rallye Deutschland. Drei Tagesetappen sind ab Freitag (15.08.2008) mit sehr unterschiedlichen Streckenprofilen und abwechslungsreichen Wertungsprüfungen zu absolvieren.

Ford Werbeplakat in Trier Bil3Köln/Trier/Schwerin (pb): Zum WM-Lauf Rallye Deutschland (15.-17. Augusat 2008) begeben sich die Ford-Werkspaarungen Mikko Hirvonen/Jarmo Lehtinen und Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila seit dem Saisonstart 2008 in Monte Carlo erstmalig wieder auf asphaltierten Untergrund. Dabei erwarten die Fahrer rund um den Startort Trier drei ganz unterschiedliche Streckencharakteristika: Entlang der Mosel geht es über enge, von zahllosen nicht einsehbaren Kurven und engen Spitzkehren geprägte Wirtschaftswege der Weinbauern. Die schnellen, qualitativ recht guten Landstraßen des nördlichen Saarlands zeichnen sich durch geschwungene Kurvenpassagen aus. Und auf der „Panzerplatte“ – dem Truppenübungsplatz Baumholder – erwarten nicht nur raue, Reifen verschleißende Betonpisten die Drifter-Weltelite. Hier werden die Strecken von sogenannten „Hinkelsteinen“ gesäumt, Panzersperren aus massivem Beton, die jeden Fahrfehler hart bestrafen.
Eine Eigenschaft teilen sich fast alle der 19, insgesamt 356,27 Kilometer langen Wertungsprüfungen: Sie sind zumeist sehr staubig und bereits im Trockenen vergleichsweise glatt. Regnet es, verwandeln sie sich in heimtückische Rutschbahnen.
Ford WM-Pilot Mikko Hirvonen Bild1Der aktuelle WM-Spitzenreiter Mikko Hirvonen (Ford) tritt bereits zum fünften Mal in Deutschland an, wo er 2007 mit Platz drei sein bislang bestes Resultat erzielte.
Jari-Matti Latvala startet ebenfalls bereits zum fünften Mal an der Mosel. Gemeinsam mit Copilot Miikka Anttila absolvierte er in dieser Woche ein erfolgreiches Testprogramm auf Asphalt.
Insgesamt gehen 13 Ford Focus RS in Deutschland an den Start, leider ist kein deutscher Fahrer nominiert.
Das Team BP Ford Abu Dhabi schickt bei der Rallye Deutschland die nächste Entwicklungsstufe des äußerst erfolgreichen Ford Focus RS WRC auf die Punktejagd. Die 2008er-Version des Werksautos debütiert mit einer optimierten, der jüngst vorgestellten Straßenversion des Ford Focus RS angeglichenen Frontpartie sowie Verbesserungen an Motor, Turbo und Kurbelwelle – und ist somit optimal gerüstet, um an der Mosel die Führung in der Konstrukteurs- und Fahrerwertung der Rallye-Weltmeisterschaft zu verteidigen.
Citroen C4 WRC, Sebastian Loeb, Bild2Spannung pur verspricht der Zweikampf Ford (Hirvonen) kontra Sebastian Loeb (F, Citroen C4 WRC). Loeb gewann die Rallye Deutschland bereits viermal in Folge seit 2004, beide trennen in der aktuellen WM-Wertung nur ein Punkt (Hirvonen 67, Loeb 66).
Show-Start 14.08., Trier, Porta Nigra ab 20:00 Uhr. Freitag (15.08.) Start 8:30 Uhr, 6 WP (108 WP-km), Samstag Start 6:15 h,8 WP (160 WP-km), Sonntag Start 8:00 Uhr, 5 WP (85 WP-km), dabei die Zuschauerattraktion Super Spezial Stage „Circus Maximus“ in Trier. Der Stadtkurs an der Porta Nigra ist ein Rundkurs über 4,37 km.
Neben dem Zweikampf Ford – Citroen dürfte auch Subaru mit den Werkspiloten Petter Solberg (N) und Chris Atkinson (Aus) bei der Vergabe der Platzierungen ein gewichtiges Wörtchen mitreden.
Mecklenburgs Rallye-As Armin Kremer (Severin) ist mit BAJA-Chef Armin Schwarz vor Ort. Der Geschäftsführer der Mecklenburger Landpute wird am 31. August zur BAJA „13th Score Terrible´s Primm 300“ 05./06.09.2008 in Nevada/USA per Flieger starten.
Anreise zum WM-Lauf Rallye Deutschland: Von Schwerin über die A24-A1-A602 bis Trier, ca. 690 km. Eintrittspreise: alle drei Tage Rallye-Pass Gold 79,-, Silber 65,- und Bronze 55,-€.
Foto (3): Ford, P. Bohne (2)