Schwerer Tag für VW – auch Ausfall für Leader Latvala; Kremer nach Restart nur noch 3 WP  gefahren, dann vorzeitiges Ende. Schwerer Unfall bei Showprogramm historischen Fahrzeuge.

Trier (pb): Der WM-Lauf ADAC Rallye Deutschland wird von einem schweren Unfall am heutigen Tag überschattet. Auf der WP 11 „Arena Panzerplatte“ fuhren nach dem WM-Starterfeld und dem Opel Rallye Cup einige historische Rallyefahrzeuge zu Demo-Fahrten über die Panzerplatte. Unmittelbar vor ihrem Start fing es stark an zu regnen, ein holländischer Triumph-Fahrer kam im Bereich „Giha-Sprung“ von der Strecke ab. Fahrer und Beifahrer verletzten sich dabei tödlich.
Der zweite Durchgang der Arena Panzerplatte (WP 14) wurde abgesagt, die Wettbewerbsfahrzeuge über eine alternative Route zurück in der Servicepark nach Trier geführt.

Nach dem Ausfall von Jari-Matti Latvala im Polo R WRC übernahm Daniel Sordo die Führung im WM-Lauf vor Thierry Neuville (+0,8 sec). Auf Platz 3 folgt Mikko Hirvonnen, sein Rückstand beträgt bereits 1:27,6 min zum Zweitplatzierten.
arminkremerbild4.jpgArmin Kremer war auch am heutigen Rallyetag Fortuna nicht zugetan, nach ca. acht Kilometern auf der WP 11 „Arena Panzerplatte“ scherte die rechte hintere Antriebswelle ab. Ursache wohl Nachwirkung des gestrigen Leitplankeneinschlag. Kremer: „ Visuell war beim gestrigen Service nichts augenfälliges aufgefallen. Wahrscheinlich ist auch das Differenzial angeschlagen. Im Service haben wir dann entschieden vorzeitig aufzuhören. Schade, aber das ist halt im Motorsport immer mal wieder an der Tagesordnung“.

Im Opel Rallye Cup gewann nach 10 Wertungsprüfungen Adam-Driver Fahrner vor M. Griebel. Dazu im Nachgang mehr.